black stories von moses

Kartenspiel um rätselhafte Geschehnisse:„black stories“ von moses. – Spielregeln

Freunde des Rätselspaßes und des Morbiden aufgepasst! Wenn ihr auf der Suche nach einem Spiel seid, bei dem es um „knifflige, morbide, rabenschwarze Geschichten“ geht, dann solltet ihr euch unbedingt „black stories“ von moses. ansehen. Das Gute dabei ist, dass es mittlerweile 14 „Hauptspiele“ und 19 Themeneditionen gibt, sodass euch so schnell nicht langweilig wird.

Ich habe mir für euch das erste „black stories“ Kartenspiel angeschaut, denn das Spielprinzip bleibt bei allen gleich, nur die Geschichten ändern sich. Erfahrt hier, was ich euch über die Umsetzung und über das Spielprinzip und -gefühl zu berichten habe. 

Spieleinfos zu „black stories“ von moses.

Kurzbeschreibung:

„Sie sind schwarz, rätselhaft und durch und durch morbide. Wie starb der Nackte am Berghang und warum hatte er Streichhölzer dabei? Warum freuen sich drei Einarmige über ein Paket mit einem abgetrennten Arm? black stories sind dunkle, bisweilen skurrile Rätselgeschichten, die ihr am besten mit Freunden löst.“ Quelle: black-stories.de/spielprinzip“

  • Autor: Rustan Håkansson
  • Verlag: moses.

Spielertyp

Spieleranzahl, Alter und Dauer:

  • ab 1 Spieler
  • ab 12 Jahren
  • so lange ihr Lust habt

Inhalt

  • 50 morbide, rabenschwarze Rätselgeschichten in großer Kartenform 

Der Preis von „black stories“ von moses.

Die „black stories“ Hauptspiele kosten aktuell – je nach Anbieter – zwischen rund 7 und 13 Euro. Auf der black-stories-Webseite liegt die UVP bei jeweils 9,95 Euro für alle 15 Stück.

Die UVP der Themeneditionen wie z. B. „black stories Killer Ladies“, „black stories Nele Neuhaus“ oder „black stories Fantary Movies“ liegt, je nach Variante, zwischen 9,95 und 14,95 Euro. Die anderen „black stories“-Spiele werden zwischen 5,95 und 22,95 Euro angeboten.

So spielt ihr das „black stories“-Kartenspiel

Das Spielziel

Ihr müsst versuchen, den Mordfall durch möglichst intelligente Fragen aufzulösen.

Spiel startklar machen

Einigt euch darauf, wer von euch die Rolle des „Gebieters“ einnimmt. Die restlichen Spieler sind die Sherlocks in Ausbildung, die versuchen, das Rätsel zu lösen. Am besten mischt ihr den Kartenstapel vor dem Spiel. Wenn ihr wollt, könnt ihr z. B. „black stories 1“ mit den Themeneditionen wie z. B. Nele Neuhaus, Killer Ladies oder Fantasy Movie mischen – ihr könnt beides aber auch getrennt voneinander spielen. 

So wird gespielt 

Der Gebieter nimmt sich eine der Karten vom Stapel und liest ein bis zwei Sätze der Karte vor, um euch ins Geschehen zu versetzen. Danach fragt er in die Runde: „Warum wohl?“, woraufhin ihr mit dem Fragen beginnen dürft.

Auf der Rückseite, die die Spieler selbstverständlich nicht sehen dürfen, befindet sich die Antwort. Die sollte sich der Gebieter durchlesen, um richtig mit „Ja“ oder „Nein“ antworten zu können.

Ihr dürft nur reine Ja-/Nein-Fragen stellen und der Gebieter nur mit „Ja“ oder „Nein“ darauf antworten. Je nachdem, wie nett euer Gebieter ist und wie ihr euch beim Knacken des Rätsels macht, ist er frei darin, euch auch mal einen Tipp zu geben, wenn ihr euch vollkommen auf dem falschen Weg befindet oder ganz kurz davor seid, es zu lösen. 

Alles hat mal ein Ende

Das Spiel ist zu Ende, wenn ihr die Lösung der morbiden Geschichte gefunden habt. Es kann aber auch zu Ende sein, wenn ihr auf keine Lösung kommt und die Luft langsam raus ist. Dann könnt ihr, wenn ihr wollt, mit einer neuen Geschichte beginnen. 

Vorteile von „black stories“

  • mittlerweile eine sehr große Auswahl verschiedener Spiele und Sonderthemen
  • sehr interessante Geschichten
  • ideal auch für Autofahrten
  • spannend und immer wieder erweiterbar
  • sehr leichtes Spielprinzip
  • kein Erlernen der Regeln notwendig
  • ziemlich umweltfreundlich, da kein weiteres Einweg-Spielmaterial benötigt wird

Mein Fazit zu „black stories“ von moses.

„black stories“ von moses. ist ein sehr interessantes Karten- und Rätselspiel, welches sich vor allem an diejenigen richtet, die einen Faible für morbide Geschichten haben und diese gerne lösen, sich als Ermittler ausprobieren wollen.

Die einfachen Spielregeln sind ein großer Pluspunkt und wahrscheinlich auch einer der Gründe, weswegen diese Reihe so beliebt ist. Glücklicherweise, so muss man sagen, enthält jedes Paket 50 Geschichten/Fälle und es gibt eine große Auswahl weiterer Themeneditionen, sodass es nicht zu schnell langweilig wird – der Preis von 10 Euro pro Paket (selten mehr) ist auch durchaus angemessen. Dennoch ist ein einzelnes „black stories“ Spiel kein Spiel für die Ewigkeit, denn wer es öfter spielt, kennt die Geschichten irgendwann und kann sie fix lösen. Insofern muss regelmäßig Nachschub besorgt werden, was aber für Beginner kein Problem ist, da es 14 „Hauptspiele“ und 19 Themeneditionen gibt, die untereinander auch kombiniert werden können.

Wissenswertes zu „black stories“

FAQ

Was ist „black stories“von moses.?

Bei dem Spiel handelt es sich um ein Krimi-Kartenspiel, bei dem die Spieler versuchen, mit Ja-/Nein-Fragen an die Lösung der Kriminalfälle zu gelangen.

Für wen ist „black stories“von moses. geeignet? 

Für alle, die Spaß an morbiden Geschichten haben und diese gerne selbst auflösen. Laut des Verlags ist es für Spieler ab 12 Jahren geeignet.

Wie viele Spieler können „black stories“von moses. spielen?

Das Spiel kann von beliebig vielen Personen gespielt werden. Mindestens sollten es aber zwei sein, damit einer die Fragen stellen und der andere das Rätsel lösen kann.

Ist das Spiel für Kinder geeignet?

Bedingt. Empfohlen wird es ab 12 Jahren. Es gibt noch eine Ausgabe namens „black stories Junior“ für Rätselfreunde ab 8 Jahren.

„black stories“-Kurzanleitung

Benötigte Zeit: 30 Minuten.

So spielt man black Stories

  1. Vorbereitung

    Mischt die 50 Karten und wählt einen Gebieter, der die Rolle des Erzählers übernimmt.

  2. In die Geschichte finden

    Der Gebieter wählt eine Karte, liest die Einleitung der Geschichte und fragt danach in die Runde: „Warum wohl?“.

  3. Die erste Geschichte lösen

    Der Gebieter wählt eine Karte, liest die Einleitung der Geschichte und fragt danach in die Runde: „Warum wohl?“.

  4. Die Rätsel lösen

    Das Spiel endet, wenn ihr den Fall gelöst habt oder wenn ihr merkt, dass ihr es nicht schafft und die Luft langsam raus ist.

Weitere „black stories“-Spiele

Derzeit erhältliche Editionen

  • 1 bis 13
  • 5 nach 12 Edition
  • English Edition

Themeneditionen

Alle Themeneditionen beinhalten 50 „rabenschwarze“ Rätsel.

  • Nele Neuhaus 
  • Killer Ladies – rund um mordsstarke Frauen
  • Fantasy Movies – rund um Fantasy Film- und Serien-Highlights
  • Dark Night – für schlaflose Nächte
  • Sebastian Fitzek 
  • Christmas – rund um Weihnachten
  • Bloody Cases – rund um reale Kriminalfälle.
  • Daily Disasters – l rund um die dümmsten realen Missgeschicke.
  • Tod in Hollywood – rund um tödliche Dreharbeiten
  • Superheroes – rund um Superhelden und Superkräfte
  • Uni – rund um den Campus.
  • Strange World – aus aller Welt.
  • Science-Fiction – rund um Science-Fiction-Movies
  • Scary Music – Rhythmen, Rebellen, Rock’n’Roll und Rätsel
  • Funny Death – und um die skurrilsten realen Todesfälle
  • Funny Death Edition 2 – siehe Funny Death 
  • Bibel
  • Dark Tales – rund um die schaurigsten Geschichten aus dem Reich der Mythen, Sagen und Legenden
  • Medizin Edition – makaberer Mix aus Pillen, Patienten, Pathologie und Psychosen
  • Real Crime – rund um Real Crime-Geschichten
  • Shit Happens – wirklich passierte Geschichten
  • Holiday – und um tödliche Ferien.
  • Mittelalter – rund um die finsterste aller Epochen.
  • Sex and Crime – rund um Liebe, Lust und Leidenschaft
  • Köln – Der Tatort: Köln! Von Nippes bis zur Südstadt und von Mülheim bis Sülz

Weitere „black stories“-Spiele

  • Das mörderische Drehbuch – Wer schafft es, die rabenschwarzen Szenen des Drehbuchs zu rekonstruieren?
  • black stories investigation – cleveres Ermittlerspiel für Zwischendurch
  • Das Spiel – rabenschwarzen Rätsel-Geschichten – auch als Gesellschaftsspiel
  • Stadt-Land-Tod – blutrünstige Version von „Stadt Land Fluss“