Mensch ärgere Dich nicht

Ziel des Spiels „Mensch ärgere Dich nicht“

Mensch ärgere Dich nicht - Spielsituation

In „Mensch ärgere Dich nicht“ geht es darum, dass jeder von euch versucht, seine 4 Spielfiguren als Erster ins Ziel bringen und die Gegenspieler möglichst oft rauszuschmeißen.

Kurzbeschreibung „Mensch ärgere Dich nicht“

Dieses Spiel ist ein absoluter Klassiker und erschien erstmals 1910 auf dem Markt. Es ist an das englische Spiel „Ludo“ angelehnt und verkauft sich auch heute noch etwa 100.000 Mal im Iahr.

In „MDn“ würfelt ihr nacheinander und setzt eine eurer Figuren die entsprechende Augenzahl weiter. Dabei versucht auf dem Weg zum Ziel möglichst oft eure Gegner rauszuschmeißen, indem ihr eure Figur  auf ein Feld setzt, auf dem bereits eine gegnerische Spielfigur steht.

Randinfo: „Mensch ärgere Dich nicht“ und „Marsch Raus!“ sind die selben Spiele.

  • Autor: Josef Friedrich Schmidt
  • Verlag: Schmidt Spiele
  • Erschienen: 1910 (erstmals)

Spielertyp

Spielaustattung

  • Spielplan
  • Würfel
  • Spielfiguren je 4 von einer Farbe

Spieleranzahl, Alter und Dauer:

  • 2 – 4 Personen
  • ab 5 Jahren
  • ca. 30 Minuten

Der Preis von „Mensch ärgere Dich nicht“ von Schmidt

Das „Mensch ärger Dich nicht“-Brettspiel kostet aktuell – je nach Anbieter – zwischen rund 12 und 30 Euro. Im Schmidt-Onlineshop wird – je nach Edition – für es derzeit zur UVP zwischen 17,49 und 22,49 Euro angeboten.

So spielt ihr das „Mensch ärgere Dich nicht“-Brettspiel

Spiel startklar machen

Jeder von euch erhält 4 Spielfiguren in seiner Lieblingsfarbe. Diese setzt ihr auf den Anfangskreis der gleichen Farbe, wobei eine Figur die Startfigur ist und auf das A-Feld kommt.

Würfelt alle einmal – wer die höchste Zahl hat, darf anfangen, aber ihr könnt das auch nach einem anderen Vorgehen entscheiden.

 So wird gespielt

Eure 4 Figuren starten immer Anfangskreis und werden in Pfeilrichtung Richtung Endkreis (Ziel) gezogen.

Wer an der Reihe ist, würfelt und darf seine Figur, beginnend mit der festgelegten Startfigur, entsprechend des Würfelergebnisses setzen. Danach ist der Nächste von euch an der Reihe.

Während des Verlaufs kann es passieren, dass ihr eine Zahl würfelt, mit der ihr theoretisch auf ein Feld setzen könntet, das bereits belegt ist. Was im ersten Moment schlecht wirkt, ist gut! Setzt unbedingt eure Figur auf dieses Feld, um den Gegner zu schlagen. Der muss diese nämlich wieder in den Anfangskreis setzen und wird damit einen guten Schritt nach hinten versetzt.

Sollte einer von euch eine 6 würfeln, bekommt dieser einen weiteren Wurf und muss eine weitere Figur aus dem Anfangskreis ins Spiel zu bringen und mit dem 2. freien Wurf weiter, entsprechend der Augen, zu setzen. Selbst dann, wenn er eine andere Figur odr seine dadurch aus dem Spiel schlägt.

Würfelt man dagegen z. B. eine 5, so muss man eine andere Figur weiter setzen. Würfelt man eine 6, hat aber bereits alle 4 Figuren auf den Weg gebracht, bzw. bereits teilweise im Ziel, kann man eine beliebige Figur um 6 Felder weiter bringen. Er hat dann einen weiteren Wurf frei.

Hat man keine andere Figur mehr auf dem Feld, muss man unbedingt eine 6 würfeln. Gelingt das beim Wurf nicht, muss man den Würfel abgeben.

Über die im Weg stehenden eigenen und feindlichen Figuren wird gesprungen, das besetzte Feld aber mitgezählt.

Hat eine Figur das äußere Kreuz vollständig umrundet, so rückt dieselbe auf die Kreise ihrer Farbe ins Ziel ein. In die Endfelder kann nur eingerückt werden, wenn die exakte Zahl auf die freien Felder gewürfelt wird.

Alles hat mal ein Ende

Wer zuerst seine 4 Figuren ins Ziel bringt, hat gewonnen. Die anderen können für sich entscheiden, ob das Spiel endet oder ob sie noch um die unteren Plätze spielen wollen.

Video zu „Mensch ärgere Dich nicht“

Fazit

Klassischer langfristiger Spielspaß mit einfachen, nachvollziehbaren Regeln.

„Mensch ärgere Dich nicht“-Spielregeln herunterladen

Mensch_aergere_dich_nicht49085D

Wissenswertes zu „Mensch ärgere Dich nicht“

FAQ

Was ist „Mensch ärgere Dich nicht“ von Schmidt?

Es handelt sich um ein deutsches Gesellschaftsspiel, bei dem jeder Spieler vier Figuren hat, die einmal um das Feld zum Ziel gezogen werden. Jeder muss versuchen, alle vier Figuren zuerst ins Ziel zu bekommen und unterwegs die Gegner rauszuwerfen, damit diese von vorne anfangen müssen.

Für wen ist „Mensch ärgere Dich nicht“ von Schmidt geeignet?

Für allem, die sich gerne mit anderen messen, ihr Vorankommen am Würfelglück festmachen und Spaß daran haben, ihre Mitspieler zu ärgern. Empfohlen wird es ab 5 Jahren.

Wie viele Spieler können „Mensch ärgere Dich nicht“ von Schmidt spielen?

Mindestens 2, höchstens 4.

Gibt es noch andere Versionen von „Mensch ärgere Dich nicht“ als den Klassiker?

Ja, Schmidt Spiele hat noch Mensch ärgere Dich nicht® Kids (kindgerechten Farbversion), Reise Mensch ärgere Dich nicht® (besonders handlich) und Mensch ärgere Dich nicht®, Edition Schwarz (edle Variante in schwarz) zur Auswahl.

Kurzanleitung

„Mensch ärgere Dich nicht“-Spielanleitung in Kürze

  1. Vorbereitung

    Jeder von wählt seine Lieblingsfarbe und nimmt sich die entsprechenden vier Figuren, die er auf die gleichfarbigen Felder in einer der Ecken stellt.

  2. Startspieler ermitteln

    Würfelt alle einmal – wer die höchste Zahl hat, darf anfangen.

  3. Erste (und weitere) Figur(en) ins Spiel bringen

    Um die Startfigur ins Spiel bringen zu können, braucht man eine 6 – ebenso, wenn man weitere Figuren ins Spiel bringen will. Jeder muss immer so lange (nacheinander) würfeln, bis man ein 6 hat.

  4. Figuren setzen

    Wer an der Reihe ist, würfelt und darf seine Figur, beginnend mit der festgelegten Startfigur, entsprechend der Würfelaugen ziehen. Danach ist der Nächste von euch an der Reihe

  5. Gegner schlagen

    Wer auf ein Feld ziehen kann, auf dem bereits eine Figur des Mitspielers steht, sollte das tun. Dadurch schlägt man sie und derjenige muss von vorne anfangen. Steht auf dem Feld eine eigene Figur, muss man sich eine andere aussuchen, denn selbst schlagen kann man sich nicht.

  6. Zielfelder betreten

    Nach einer Runde ums Feld kann man seine Figuren ins Ziel bringen. Dazu braucht es die genauen Würfelaugen.

  7. Gewinner

    Wer zuerst alle seine vier Figuren im Ziel hat, gewinnt. Die anderen können entscheiden, ob sie noch um die letzten Plätze spielen.