Triominos

Ziel des Spiels „Triominos“:

Möglichst alle Steine, die man anfangs erhält, loswerden.

Kurzbeschreibung „Triominos“:

Legespiel für Kinder ab 6 Jahre.

Tri Ominos, 3-Omino, Timino oder auch Tri-Domino genannt, ist ein Legespiel mit dreieckigen Steinen. Das Domino mit dreieckigen Steinen wurde 1885 von Frank H. Richards aus Troy in Amerika patentiert. Im Standardspiel wird derzeit von Goliath Toys verlegt. Es gibt 56 Dreieckige Steine, oder in einer großen Version 76 Steine. Jeder Stein kommt nur einmal vor. Er hat drei Ecken, auf denen die Zahlen 1 bis 5 vorkommen. Der Stein mit 3x der Zahl 5 ist folglich der höchste Stein. Es gibt auch einen Stein mit einmal der Zahl 0 und 2 x der Zahl 3. Bei allen Varianten kommt man auf 76 Steine. In der Standard Version gibt es nur die Steine, bei denen die Zahlen im Uhrzeigersinn aufsteigend sortiert sind.

Spielertyp:

Stratege
Spaßspieler

Spielaustattung:

56 dreieckige Spielstein oder 76 dreieckige Spielsteine (große Variante)

Fazit:

Interessante Dominovariante mit dreieckigen Steinen, auf denen Zahlen und keine Punkte stehen.

Wie spiele ich Triominos:

Vorbereitung:

Es wird ein Schiedsrichter bestimmt, der eine Punktliste für alle Spieler führt.

Alle Steine liegen verdeckt in der Mitte des Tisches und werden gut gemischt.
Die Spieler ziehen sich ihre Steine selbst.
Bei zwei Spielern: Zieht jeder 9 Steine
Bei 4 Spielern: Je 7 Steine

Beginn:

Der Spieler mit dem höchsten Tripelstein beginnt. Ein Tripelstein ist ein Stein mit drei gleichen Zahlen. Der höchste ist also 5-5-5.

Der Beginnende legt diesen Stein ab und erhält 10 Pkte. plus die Summe der Zahlen des Steins. (Beispiel: bei 5-5-5 ? 25 Pkte.)

Der Spieler der als ersten Stein der Nullerstein also Tripel-0 (Null) legt bekommt 40 Pkte. gutgeschrieben.

Sollte kein Spieler einen Tripelstein haben oder legen wollen, legt der Spieler mit der höchsten Summe den ersten Stein. Sollten 2 Spieler die gleiche Zahlsumme besitzen, legt wiederum der Spieler mit der nächst höchsten Zahlsumme seinen Stein.

Derjenige, der letztendlich den ersten Stein legt, bekommt die Quersumme des Steins als Punkte gutgeschrieben.

Spielverlauf:

Reihum legt jeder einen passenden Stein an die bereits abgelegten.
Bedingung: Jeder Stein muss mit einer Kante an einen bereits abgelegten Stein passen. (2 zu 2  und 4 zu 4 als Beispiel)

Kann oder will eine Spieler keinen Stein ablegen, so muss er einen Stein aus dem Talon ziehen. Der Spieler muss solange einen neuen Stein aufnehmen, bis er legen kann oder will, allerdings maximal 3 Steine.
Jeder aufgenommene Stein ergibt für ihn 5 Strafpunkte, die vom Schiedsrichter notiert werden.
Wollte er nach 3 gezogenen Steinen immer noch nicht legen können oder legen wollen, wo kassiert er 25 Strafpunkte.

Sollte er aber einen Stein legen, so wird die Summe des Steins zu den Strafpunkten addiert. Die Punktezahl kann naturgemäß negativ oder positiv sein.

Punktvergabe:

Für bestimmte Figuren, gibt es bestimmte Bonuspunkte:
Für eine Brücke ( 1ne passende Kante und eine passende Ecke ) gibt es 40 Bonuspunkte.
Wenn man ein Sechseck vervollständigt, gibt es 50 Bonuspunkte.
Wenn mit einem Stein gleichzeitig 2 Sechsecke vervollständigt werden, gibt es 60 Bonuspunkte.
Wenn mit einem Stein gleichzeitig 3 Sechsecke vervollständigt werden, gibt es 70 Bonuspunkte.

Spielende:

Der Spieler, der den letzten Stein legt, erhält einen Punktebonus von 25 Pkte. Plus die Gesamtzahl der Triomino, die noch im Besitz der anderen Spieler sind.

Gewinner ist der Spieler mit den meisten Punkten. Gleichzeitig leitet der Spieler, der den letzten Stein gelegt hat, die nächste Runde ein. Er beginnt die nächste Runde.

Triominos Spielregeln herunterladen

Triominos_2

 

Video zu Triominos