Dominion

„Dominion“: Das vielfach ausgezeichnete Brettspiel

In „Dominion“ geht es um Macht, Einfluss und Ländereien, die eure werden sollen. Wer von euch den Kampf um all diese Dinge (zumindest spielerisch) liebt, sollte einen Blick auf das Spiel des Jahres 2008 werfen. Das hochkomplexe Gesellschaftsspiel mit vielen hundert Karten klingt nach einer echten Herausforderung.

Für euch haben wir uns das Spiel angesehen und verraten euch, was auf euch zukommt, wenn ihr euch auf eine Runde Dominion“ einlasst.

Kurzbeschreibung „Dominion“

Ein wenig Geld, kleine Ländereien, mehr hast du zu Beginn des Spiels nicht. Doch die Welt steht dir offen, denn du kannst dir ein Reich aufbauen, indem du Dörfer baust, einen Markt oder einen Thronsaal errichtest. Schließlich willst du dein Reich vergrößernm und zwar schneller als deine Mitspieler. Dazu baust du dir dein Kartendeck auf, um die Mitspieler zu übertrumpfen und eher zum Ziel zu kommen. Das raffinierte und innovative Spielsystem sorgt mit jeder Partie immer wieder für neue Spannung. Dominion – eine Welt voller packender Abenteuer.“ Quelle: Spielanleitung

Ihr müsst wissen, dass es sich bei „Dominion“ nicht einfach nur um ein Spiel (in unterschiedlichen Editionen), zu dem ihr Erweiterungen kaufen könnt, handelt, sondern eine ganz eigene Welt.

  • Erscheinungsjahr: 2008
  • Autor: Donald X. Vaccarino
  • Illustrator: Herbert Lentz
  • Verlag: Rio Grande Games / Hans im Glück

Ziel des Spiels

In Dominion geht es darum, dass ihr euch ein eigenes Kartendeck zusammenzustellt und Punkte sammelt, welche ihr für den Sieg braucht.

Spielertyp

Spieleranzahl, Alter und Spielzeit

  • 2 – 4 Spieler
  • ab 8 Jahren
  • und 30 Minuten

Spielaustattung

  • 500 Karten
  • 130 Geldkarten
  • 30 Fluchkarten
  • 48 Punktekarten
  • 7 Leerkarten
  • 1ne Müllkarte
  • 32 Platzhalterkarten
  • 252 Königreichskarten (24 verschiedene Aktionskartenkategorien)

Auszeichnungen

2008

Meeples’ Choice Award

2009

  • Spiel des Jahres
  • Deutscher Spiele Preis
  • Mensa Select
  • À-la-carte-Kartenspielpreis
  • BoardGameGeek – Golden Geek
  • Japan Boardgame Prize
  • Spiel der Herzen
  • BoardGamer.ru
  • Diana Jones Award for Excellence in Gaming
  • Dice Tower Gaming Awards
  • Guldbrikken
  • Hra Roku (Tschechien)
  • JogoEu User’s Game (J.U.G.)
  • JoTa
  • Lucca Games Best of Show (Italien)
  • Ludoteca Ideale
  • Origins Award
  • Vuoden aikuistenpeli

2010

  • Årets Familiespill (Norwegen)

So spielt ihr „Dominion

Es gibt insgesamt 500 Karten, darunter 130 Geldkarten, 30 Fluchkarten, 48 Punktekarten, 7 Leerkarten, eine Müllkarte, 32 Platzhalterkarten und 252 Königreichskarten, die sich in 24 verschiedene Aktionskartenkategorien unterteilen.

Der Aufbau der Karten ist zumeist derselbe: Oben auf der Karte steht der Name, darunter der Wert, am unteren Rand der Karte steht der Kartentyp und links davon die Kosten der Karte.

Spiel startklar machen

Vor dem allerersten Spiel sortiert ihr alle Karten in ihre passenden Felder in der Schachtel.

Als Erstes legt ihr alle Kupfer-, Silber- und Goldkarten zu 3 eigenen und offenen Stapeln aus. Von dem Kupferstapel nimmt sich jeder 7 Karten.

Anschließend legt ihr die Punktekarten ebenfalls in 3 offenen Stapeln aus. Es gibt einen Anwesen-, Herzogtum- und Provinzstapel. Bei 3 – 4 Spielern legt ihr 12 Karten einer Punktevariante aus, bei 2 Spielern allerdings nur 8 pro Variation.

So funktioniert’s

Wer am Zug ist, muss nacheinander drei Phasen abschließen:

  • 1. Phase: Aktion – Aktionskarten ausspielen
  • 2. Phase: Kauf – Karten kaufen
  • 3. Phase: Aufräumen – gespielte und nicht gespielte Karten ablegen und 5 nachziehen

Während der Aktion habt ihr die Möglichkeit, eine eurer Aktionskarten zu spielen, wodurch sich verschiedene Vorteile ergeben. Alternativ könnt ihr auch beispielsweise eine Angriffskarte ausspielen.

Beim Kauf könnt ihr eure Geldkarten auf den Kopf hauen und neue Geld-, Punkte- oder Aktionskarten kaufen, wenn ihr den Preis bezahlen könnt.

In der Aufräumphase legt ihr eure Aktionskarten, die ihr gespielt habt und die Handkarten, die noch übrig sind, auf euren Ablagestapel. Dafür erhaltet ihr 5 neue Karten. Sollte der nicht mehr so viele Karten hergeben, mischt man seinen mit dem der übrigen.

So geht es Runde um Runde, in denen ihr eure Decks zusammenbaut. Dabei kommt es auf die richtige Taktik an, denn ihr schwebt stetig zwischen verschiedenen Entscheidungen, die es zu treffen gilt.

Alles hat mal ein Ende

Das Spiel kann auf zwei Arten enden: Entweder ist der Provinzstapel oder 3 Stapel aus dem Vorrat sind aufgebraucht.

Sobald das passiert, beginnt ihr, eure Punkte der Hand-, Ablage- und Nachziehkarten zu zählen. Wer die meisten sein Eigen nennt, gewinnt. Sollte es einen Gleichstand geben, gewinnt der Spieler mit den wenigsten Zügen.

Unser Fazit zu „Dominion“

„Dominion“ ist ein ausgeklügeltes Kartenspiel mit einfachen Regeln, bei dem es dennoch auf die richtige Strategie ankommt, um sein Imperium zu erschaffen. Im Laufe des Spiels baut ihr euer Deck zusammen (und nicht am Anfang, wie man es von anderen Spielen kennt). Dabei müsst ihr stets klug handeln, denn eure Möglichkeiten sind begrenzt, weswegen die Entscheidungen für A oder B nicht immer einfach fallen.

Auch wenn „Dominion“ richtig viel Spaß macht, ist es nicht sonderlich actiongeladen. Ihr könnt es in aller Ruhe spielen und damit die eine oder andere Stunde füllen. Wer genau so ein Spiel sucht, sollte sich „Dominion“ auf jeden Fall anschauen – alleine schon wegen der unzähligen Erweiterungen und der Möglichkeit, Liga zu spielen. Man sieht hier einfach, dass eine ganz eigene Welt erschaffen wurde, die über all die Jahre interessant bleibt.

„Dominion“ Spielregeln herunterladen

Spielanleitung_Dominion

Bilder zu „Dominion“

Video zu Dominion

Weiteres Wissenswertes zu „Dominion“

FAQ

Was ist das Ziel von „Dominion“ von Hans im Glück?

Ihr baut euch im Laufe des Spiels ein eigenes Kartendeck auf, mit dem ihr euer eigenes Reich aufbaut – wenn ihr strategisch kluge Entscheidungen trefft.

Für wen ist „Dominion“ von Hans im Glück geeignet?

Für alle, die auf Deckspiele stehen und eine gewisse Portion Taktik an den Tag legen wollen. Der Verlag empfiehlt das Spiel ab 8 Jahren.

Wie viele Spieler können „Dominion“ von Hans im Glück spielen?

Das Spiel ist auf 2 bis 4 Spieler ausgelegt.

Wer gewinnt „Dominion“ von Hans im Glück?

Derjenige, der während des Spiels am besten agiert und somit die meisten Punkte gesammelt hat. Alternativ (bei einem Gleichstand) der, der am wenigsten Züge brauchte.

„Dominion“ Kurzanleitung

Spielregeln in Kürze

  1. Vorbereitung

    Legt die Punktekarten in 3 und alle Kupfer-, Silber- und Goldkarten zu 3 eigenen und offenen Stapeln. Von dem Kupferstapel nimmt sich jeder 7 Karten.

  2. 1. Phase: Aktion – Aktionskarten ausspielen

    Wählt eine eurer Aktionskarten, wenn ihr eine auf der Hand habt. Dadurch können neue Aktionen freigeschaltet werden. Alternativ könnt ihr auch beispielsweise eine Angriffskarte ausspielen.

  3. 2. Phase: Kauf – Karten kaufen

    Mit den Geldkarten könnt ihr Geld-, Punkte- oder Aktionskarten kaufen.

  4. 3. Phase: Aufräumen – gespielte und nicht gespielte Karten ablegen und 5 nachziehen

    Legt eure gespielten und nicht gespielten Aktions- und eure übrigen Handkarten auf euren Ablagestapel. Nehmt euch 5 neue Karten.

  5. Spielende

    Ist entweder der Provinzstapel oder die 3 Stapel aus dem Vorrat aufgebraucht, endet das Spiel.

  6. Gewinner ermitteln

    Zählt eure Punkte der Hand-, Ablage- und Nachziehkarten. Wer die meisten sein Eigen nennt, gewinnt. Bei einem Gleichstand gewinnt der Spieler mit den wenigsten Zügen. Oder es bleibt bei mehreren Siegern, wenn es immer noch einen Gleichstand gibt.

Die „Dominion“-Liga

Um mehr Spieler zusammenzubringen, gründete man die Dominion-Liga. In deren Rahmen werden private Spiele und öffentlicher Turniere veranstaltet, an denen ihr teilnehmen und Preise (z. B. Spielegutscheine im Wert von 250 €, 150 € und 100 €) gewinnen könnt. Wer der beste der Saison ist, erhält den Titel “Meister der Dominion-Liga” und wer an einem öffentlichen Turnier teilnimmt, kann sich über limitierten Promokarten freuen.

Grundspiele und Erweiterungen

Grundspiele

  • Was für eine Welt“ mit 500 Karten und 25 Königkartenstapeln (Oktober 2008)
  • Die Intrige: Karten mit wählbaren Effekten / Punktekarten, die auch Aktions- oder Geldkarten sind mit 500 Karten und 25 Königkartenstapeln (Juli 2009)
  • 2. Edition: 16 bekannte, 3 veränderte und 7 neue Königreichkarten mit 500 Karten und 26 Königkartenstapeln (August 2017)

Erweiterungen

  • Seaside: 16 bekannte, 3 veränderte und 7 neue Königreichkarten (August 2017)
  • Die Alchemisten: Währung Trank (Mai 2010)
  • Blütezeit: hochpreisige Karten (Platin und Kolonie) / Geldkarten mit Anweisungen (Oktober 2010)
  • Reiche Ernte: Effekte beim Kaufen oder Nehmen von Karten (Oktober 2011)
  • Hinterland: 16 bekannte, 3 veränderte und 7 neue Königreichkarten (August 2017)
  • Dark Ages: im Müll stöbern / Effekte beim Entsorgen (August 2012)
  • Die Gilden: Effekte für mehr bezahlen / ansparbare Münzenmit (Oktober 2013)
  • Die Intrige: 16 bekannte, 3 veränderte und 7 neue Königreichkarten (August 2017)
  • Abenteuer: Karten für späteren Einsatz bunkern / Effekte statt einer Karte kaufen (September 2015)
  • Empires: Ergänzungsset: 2×7 Königreichkarten zum Austausch in Basisspiel und Intrige (April 2017)
  • Erweiterung: 16 bekannte, 3 veränderte und 7 neue Königreichkarten (August 2017)
  • Nocturne: Vierte Zugphase / zufällige Effekte (August 2018)
  • Renaissance: dauerhafte Effekte / umkämpfte Effekte / speicherbare +1 Aktion (August 2019)