No Prob-Lama Kartenspiel für Jung und Alt von Starnberger Spiele

Spielbeschreibung & Spielregeln

Während bei anderen Kartenspielen derjenige gewinnt, der am meisten Punkte sammeln konnte, ist es bei No-Prob-Lama aus dem Hause Starnberger Spiele genau andersherum: hier ist weniger mehr und das Motto des Spiels.

Verpackung und Lieferung des Kartenspiels „No Prob-Lama“

Das Päckchen mit dem Spiel kam zwei Werktage nach der Bestellung zum Testen an. Der neutrale Lieferkarton verriet noch nicht viel über den Inhalt. Der eigentliche Produktkarton bunt gestaltet. Ein Comic-Lama grinst einen auf der Oberseite an. Der Hintergrund zeigt stilisierte Berge und einen blauen Himmel mit weißen Wölkchen. Dort findet man das Logo von Starnberger Spiele, den Spielenamen „No Prob-Lama“, die Zusätze: „Das vergnügliche Kartenspiel für Jung und Alt. Macht auch zu zweit Laune!“ sowie den Namen der Spielautorin Tanja Philippelt. Auf den Seiten und der Rückseite stehen noch Details zum Kartenspiel und eine kurze Beschreibung des Regelwerks des Spiels auf Deutsch und Englisch:

  • ab 8 Jahre
  • für 2 bis 8 Spieler
  • Spielzeit 30 Minuten

Zum Spiel gehören:

  • 142 Zahlenkarten: 14 mal die Werte 3 bis 10, zehnmal die Werte -1 und -2, fünfmal die Werte -5, fünfmal das Joker-Lama
  • 14 Sonderkarten: sechsmal das Drama-Lama mit dem Wert +3 und achtmal das Karma-Lama mit dem Wert -3
  • 15 Gewinn-Lamas aus Holz

Der Kartenspiel hat die Maße:

  • 8,7 cm Länge der Spielkarten
  • 5,6 cm Breite der Spielkarten
  • 20 cm Höhe des Spielkartons
  • 10 cm Breite des Spielkartons
  • 3,8 cm Tiefe des Spielkartons
  • 1,8 cm Breite der Gewinnlamas
  • 2 cm Höhe der Gewinnlamas
  • 0,8cm Tiefe der Gewinnlamas

Der Preis des No Prob-Lama Kartenspiels von Schmidt Spiele

Das Kartenspiel No Prob-Lama kostet derzeit (Stand September 2018) 14,95 Euro.

Gestaltung des „No Prob-Lama“ Kartenspiels

Die Gestaltung der Kartenrückseiten ist wie der Spielekarton mit dunklen stilisierten Bergen und einem blauen Wölkchenhimmel gestaltet. Auf der Vorderseite sind südamerikanische Andenthemen wie Kakteen passend zum Lama. Es gibt auch Sonderkarten mit Joker-Lama, Drama-Lama und Karma-Lama. Die Lamas sind in Gelb gehalten und die ganze Illustration ist lustig, wenn auch sehr grob. Es gibt noch 15 Gewinn-Lamas, die man für jede gewonnene Runde sammelt. Sie sich schlicht aus Holz und ohne Druck oder Extras und haben auch nicht so wirklich Ähnlichkeit mit einem Lama.

Das Spielziel des „No Prob-Lama“ Kartenspiels

Eine Runde endet, wenn ein Spieler seine letzte Karte aufgedeckt hat. Wenn dann alle Spieler ihren letzten Zug getan haben, wird ausgewertet. Die noch verdeckten Karten werden addiert – dazu mehr bei der Spielanleitung. Der Spieler mit der niedrigsten Punktezahl gewinnt die Runde. Wenn ein Spieler drei Runden – also drei Gewinn-Lamas – gewonnen hat, ist das gesamte Spiel beendet. Bei fünf Spielern nach zwei Runden und zwei Gewinn-Lamas.

Die Spielvorbereitung des „No Prob-Lama“ Kartenspiels

Zunächst werden die Karten gut gemischt. Jeder Spieler bekommt neun Karten und legt diese verdeckt in einem 3×3-Muster vor sich ab ohne sie anzusehen. Die restlichen Karten werden verdeckt als Nachziehstapel in die Mitte gelegt. Die erste Karte des Nachziehstapels wird aufgedeckt und ist der Anfang des Ablagestapels. Jeder Spieler darf sich nun zwei seiner Karten ansehen und legt sie dann wieder verdeckt zurück.

Der Spielablauf des „No Prob-Lama“ Kartenspiels

Der Spieler links vom Kartengeber fängt an, danach geht es im Uhrzeigersinn weiter. Es gibt zwei Zugmöglichkeiten:

  1. eine Karte vom verdecktem Nachziehstapel ziehen
  2. eine Karte vom offenen Ablagestapel nehmen

Beim Zug vom Nachziehstapel:

Der Spieler sieht sich die Karte an. Handelt es sich um eine Zahlkarte oder einen Joker, wählt der Spiele der folgenden Zugmöglichkeiten:

  1. Er tausche einer seiner Karten gegen die gezogene ein – verdeckte Karten dürfen aber nicht angesehen werden. Die getauschte Karte kommt offen auf den Ablagestapel
  2. Er legt die gezogene Karte offen auf den Ablagestapel

Handelt es sich um eine Sonderkarte (Drama-Lama oder Karma-Lama) kann die Karte nicht getauscht werden und muss an einen Mitspieler abgegeben werden und ohne einen weiteren Spielzug ist der nächste Spieler dran.

Beim Zug vom Ablagestapel:

Handelt es sich um eine Zahlkarte oder einen Joker muss er diese Karte mit einer seiner Karten tauschen. Dazu legt er die Karte an die Steller einer seiner Karten offen aus. Die getauschte Karte kommt auf den Ablagestapel und der nächste Spieler ist dran.

Ist die oberste Karte des Ablagestapels eine Sonderkarte, kann der Spieler diese Karte aufnehmen. Er kann sie jedoch nicht tauschen und muss sie an einen Mitspieler geben und der nächste Spieler ist dran.

Sonderkarten Drama-Lama und Karma-Lama

Die Karte muss an einen Mitspieler seiner Wahl abgeben und der nächste Spieler ist dran. Der Spieler der die Sonderkarte gereicht bekommen hat, legt sie seitlich neben seine neun Karten ab. Der Wert der Sonderkarte – Drama-Lama+3 und Karma-Lama-3 – wird am Ende der Runde zur Gesamtsumme seiner neun Karten gezählt. Ein Spieler kann von seinen Mitspielern beliebig viele Sonderkarten erhalten.

Drillinge sammeln mit ohne Joker

Wenn man es schafft Reihen oder Spalten mit den gleichen Karten zu bilden erhält man am Ende der Runde dafür Minuspunkte in Höhe des Zahlenwerts. Diagonale Reihen zählen nicht. Reihen oder Spalten können nur aus Karten mit positiven Werten (schwarze Zahlen) gebildet werden. Negative haben keine positive Wirkung auf die Punktzahl. Den Joker kann man dabei wie bei jedem Kartenspiel als beliebigen Wert einsetzen, der eine Zahlkarte in einer Reihe oder Spalte ersetzt.

Das Rundenende und die Punktevergabe

Eine Runde endet, sobald ein Spieler seine letzte Karte aufgedeckt hat. Alle anderen Spieler können danach noch einen letzten Zug ausführen- Zieht ein Spieler in seinem letzten Zug eine Sonderkarte, so muss er diese einem anderen Spieler geben, kann aber selbst keine Karte mehr austauschen.

Wenn alle Spieler ihren letzten Zug gemacht haben, beginnt die Auswertung. Dazu decken alle Spieler ihre noch verdeckten Karten auf und jeder Spieler addiert die Zahlenwerte seiner neun Karten.

Für Reihen und Spalten, werden die entsprechenden Minuspunkte gewertet. Dies gilt auch, wenn sich die Reihe oder Spalte erst durch das Aufdecken zuvor noch verdeckter Karten ergibt.

Wer im Spielverlauf Sonderkarten erhalten hat, addiert die Werte zu seinem Ergebnis bzw. zieht diese ab. Ist unter den noch nicht aufgedeckten Karten eine Sonderkarte, wird diese mit ihrem Punktwert +3 oder -3 gewertet.

Der Spieler mit der niedrigsten Punktzahl gewinnt die Runde und bekommt ein Gewinn-Lama. Wer drei Lamas zusammen hat und somit als erster drei Runden gewonnen hat (bei fünf oder mehr Spielern zwei Lamas nach zwei Runden) gewinnt das Spiel.

Vorteile des „No Prob-Lama“ Kartenspiels

  • Sehr einfache Regeln
  • Lässt sich immer wieder spielen
  • Kann man auch ohne Holzlamas unterwegs spielen
  • Für zwei Spieler auch spannend

Nachteile des „No Prob-Lama“ Kartenspiels

  • Kein Mitnahmeetui für unterwegs 

Fazit zum „No Prob-Lama“ Kartenspiels von Starnberger Spiele

Mit „No Prob-Lama“ bekommt man ein nettes Kartenspiel, dass sehr einfach ist und lange gespielt werden kann. Der größte Vorteil liegt wohl darin, dass man das Spiel auch zu Zweit und unterwegs spielen kann. Ein Reiseetui wäre toll gewesen, aber sonst gibt es Nichts auszusetzen.

Spielregeln No Prob-Lama

NOPROBLAMA_SPIELANLEITUNG_DEUTSCH