Die Inseln im Nebel von Schmidt Spiele

Spielbeschreibung & Spielregeln

Für die Abenteurer unter euch hat Schmidt Spiele ein neues Spiel auf den Markt gebracht: „Die Inseln im Nebel“ von Volker Schächtele versetzt euch in die Rolle von Erkundern, die mit ihren Ballonen über eine geheimnisvolle, vernebelte Insel reisen, um diese zu erforschen und zu entdecken, was sich auf ihr befindet. Nur die Küstenabschnitte könnt ihr vom Himmel aus sehen.

 „Die Inseln im Nebel“ klingt sehr faszinierend, weswegen ich mir dieses Brettspiel für euch angesehen habe.

Spieleinfos zu „Die Inseln im Nebel“von Schmidt Spiele

Kurzbeschreibung:

„Noch liegen die Inseln im dichten Nebel. Je weiter du mit deinem Ballon über die Insel fährst, desto mehr lichtet sich der Nebel und du erkundest die atemberaubende Landschaft. Nutze geschickt den Wind vor Ort und spare Energie! So gelingt dir überlegtes Bremsen oder Beschleunigen. Steuere zum passenden Zeitpunkt gegen den Wind, um dein Ziel zu erreichen. Dort wo der Ballon sich befindet, entdecken die Spieler die benachbarte Landschaft, indem sie Plättchen auf die angrenzenden Felder platzieren. So wachsen Landschaften, werden Städte gebaut und Monumente errichtet.“ Quelle: schmidtspiele.de

https://youtu.be/mQpKT3bVEgk
Schau dir unser Video mit den Regeln an
  • Autor: Volker Schächtele
  • Illustratoren: Michael Menze
  • Verlag: Schmidt Spiele

Spielertyp

Spieleranzahl, Alter und Dauer:

  • 2 – 4 Spieler
  • ab 10 Jahren
  • Ca. 45 – 60 Minuten

Inhalt

Spielmaterial Basisspiel

  • 6 Start-Plättchen
  • 96 Landschafts-Plättchen
  • 15 Joker
  • 7 Städte
  • 15 Monumente
  • 7 Wolken
  • 1 Beutel
  • 4 Energieleisten
  • 4 Energiemarker
  • 4 Ballone
  • 1 Wertungsblock
  • 4 Pfeile
  • 1 Bonuswürfel
  • 1 Richtungswürfel
  • 4 Inseln

Spielmaterial Modul 2&3

  • 20 Ausbauten für Modul 3
  • Hafen (Vorder- und Rückseite, für Modul 2&3)
  • Rückseite für Modul 3
  • 8 Okulare für Modul 3

Der Preis von „Die Inseln im Nebel“ von Schmidt

Das „Die Inseln im Nebel“-Entdeckerspiel kostet aktuell – je nach Anbieter – zwischen rund 25 und 33 Euro. Im Schmidt-Onlineshop wird es für derzeit zur UVP zu 31,99 Euro angeboten.

So spielt ihr das „Die Inseln im Nebel“-Brettspiel

Das Spielziel

Euer Ziel ist es, euren Inselteil nach den Gegebenheiten zu erkunden – dabei seid ihr immer etwas vom Wind abhängig. Im Laufe des Spiels ergattert ihr verschiedene Landschaften, Küsten, Städte und Monumente, die ihr klug miteinander verbinden müsst, um euch die begehrten Siegpunkte zu schnappen – denn nur mit diesen könnt ihr gewinnen.

Vorabinfo

Ihr habt drei Möglichkeiten „Die Inseln im Nebel“ zu spielen – dafür stehen euch drei Module zur Auswahl:

  • Modul 1 eignet sich für die Anfänger
  • Modul 2 (Der Hafen): gezielt Landschafts-Plättchen tauschen
  • Modul 3 (Der Ausbau): eigene Projekte starten, gezielter Ausbau der eigenen Möglichkeiten

Spiel startklar machen

Jeder von euch bekommt:

  • je eine Insel, Kompassnadel, Energieleiste und einen Marker
  • je ein zufälliges Gelände-Plättchen,
  • einen Ballon

Sucht euch jeweils eure Lieblingsspielfigur aus und setzt diese auf ein Feld eurer Wahl, solange es sich neben der Ballonwerft befindet.

Außerdem müsst ihr noch die Wolken verteilen – wie viele ihr auf dem Spielbrett verteilt, hängt von eurer Anzahl ab.

Die Landschafts-Plättchen gebt ihr in den Beutel und mischt sie kräftig durch. Abhängig von der Wolkenanzahl nehmt ihr jeweils ein Plättchen aus dem Beutel und legt es an die Wolke an.

Wer von euch zuletzt in irgendeiner Form in der Luft war, darf anfangen und bekommt dafür als Startguthaben 5 Energieeinheiten. Dieser Spieler kann seinen Energiemarker direkt auf die 5 der Energieleiste setzen. Danach folgen die anderen Spieler mit 6, 7 und8.

So wird gespielt

Eine Partie „Die Inseln im Nebel“ geht über mehrere Runde, welche in 3 Phasen aufgeteilt sind:

  • A Plättchen verteilen
  • B Würfeln
  • C1 Ballon fahren
  • C2 Plättchen nehmen
  • C3 Plättchen platzieren
  • D Startspieler ermitteln

In der ersten Phase darf zuerst der Startspieler Gelände-Plättchen ziehen und diese auf den Wolken platzieren.

In der zweiten Phase beginnt das Würfeln mit dem Bonus- und Richtungswürfel um die Windrichtung und Boni, die der Spieler rechts neben eurem Startspieler tätigt. So bekommt ihr also nicht nur eure Richtung vorgegeben, sondern könnt euch auch über Boni freuen, die z. B. veranlassen, dass ihr alle ein Gelände-Plättchen ziehen dürft, Energien geschenkt bekommt oder andere.

Danach kommt Bewegung ins Spiel; die Phasen „Ballon fahren“ bis „Plättchen platzieren“ könnt ihr alle nacheinander tätigen, während „Plättchen verteilen“ und „Würfeln“ immer nur einem Spieler pro Runde erlaubt ist.

Der Startspieler darf wieder anfangen. Wer an der Reihe ist, schaut nach seinem Ballon. Das Feld gibt die Bewegungszahl vor, die Windrichtung ist von den Feldern abhängig, über die man zieht. Wem das nicht gefällt, hat die Möglichkeit, diese mit seinen Energien zu beeinflussen. Die Plättchen, die auf der Wolke warten, kann man sich nehmen und hat dann zwei Möglichkeiten:

  • auf die Okulare des Spielplanes legen
  • in Energie umwandeln

Entscheidet ihr euch für die erste Möglichkeit, könnt ihr sie auf die Felder legen, die sich neben eurem Ballon befinden. Dies kann Effekte auslösen! So könnt ihr beispielsweise ein weiteres Plättchen ziehen, Minuspunkte eliminieren oder Energien erhalten.

Hat einer von euch die Phasen „Ballon fahren“ bis „Plättchen platzieren“ durchgeführt, ist der nächste Spieler an der Reihe – bis jeder damit fertig ist.

Anschließend folgt Phase 6 (D), in der ein neuer Startspieler ermittelt wird. Das ist derjenige von euch, der auf demFeld oder Plättchen mit dem höchsten

Wert steht. Ihr spielt, wie hier schon erklärt, weiter.

Alles hat mal ein Ende

Sobald es einer von euch geschafft hat, in Phase C3 alle 6 Küsten über Landschafts-

Plättchen (dabei spielt es keine Rolle mit welcher Art) mit der Ballonwerft zu verbinden, endet das Spiel. Ihr spielt allerdings die laufende Runde noch zu Ende.

Wertung

Wer am Ende die meisten Siegpunkte hat, gewinnt. Diese erhaltet ihr unter anderem für Landschafts-Plättchen, die ununterbrochen über gleiche Landschaften (bzw. Landschafts-Joker) mit dem passenden Küstenabschnitt verbunden sind, Landschafts-Joker, Monumente, Städte und was ihr sonst noch so aufgebaut und entdeckt habt.

Vorteile von„Die Inseln im Nebel“

  • sehr liebevoll illustriert
  • langer Spielspaß
  • schnell erlernbare Spielregeln
  • kann mit zwei weiteren Modulen verändert werden
  • ideal für Taktiker

Mein Fazit zu „Die Inseln im Nebel“von Schmidt

Für die Spieler unter euch, die auf eher anspruchsvolle Strategie- und Hexagonspiele stehen, ist „Die Inseln im Nebel“ genau richtig. Es ist nicht für jeden etwas, zählt zu den sogenannten „Kennerspielen“, aber dennoch sind die Regeln nicht allzu kompliziert und schnell erklärt. Der Spielspaß bleibt auch über viele Partien bestehen, da einiges vom Glück abhängt und die Züge entsprechend taktisches Geschick bedürfen, um die Insel klug aufzudecken.

Die liebevolle Gestaltung sorgt für eine entsprechende Atmosphäre während des Spiels, für die man den Illustrator Michael Menze wirklich loben muss.

Die wichtigsten Fakts über „Die Inseln im Nebel“

Was ist „Die Inseln im Nebel“ von Schmidt?

Bei „Die Inseln im Nebel“ handelt es sich um ein Hexagonspiel bzw. ein Strategiebrettspiel, bei dem es darum geht, dass ihr per Ballon eine Insel erkundet und aufdeckt, die im Nebel liegt. Das Ziel ist, die Ballonwerften mit dem Zentrum zu verbinden, um zu siegen.

Für wen ist „Die Inseln im Nebel“ von Schmidtgeeignet?

Für alle, die Spaß an taktischen Spielen mit Glücksfaktor haben. Empfohlen wird es ab 10 Jahren.

Wie viele Spieler können „Die Inseln im Nebel“ von Schmidtspielen?

Das Spiel kann von 2 – 4 Personen gespielt werden.

Benötigte Zeit: 59 Minuten.

Spielanleitung – Die Insel im Nebel

  1. Vorbereitung

    Jeder nimmt sich je 1 Spielfigur, Insel, Kompassnadel, Energieleiste, Marker, Gelände-Plättchen und Ballon. Die Figur setzt ihr auf ein Feld eurer Wahl neben der Ballonwerft. Verteilt die Wolken, gebt die Landschafts-Plättchen in den Beutel und mischt. Abhängig von der Wolkenanzahl nehmt ihr jeweils 1 Plättchen aus dem Beutel und legt es an die Wolke an.

  2. Ersten Startspieler ermitteln

    Wer zuletzt in der Luft war, darf anfangen. Dieser bekommt 5 Energieeinheiten und setzt seinen Energiemarker auf die 5 der Energieleiste. Danach folgen die anderen Spieler mit 6, 7 und 8.

  3. Plättchen verteilen

    Der Startspieler zieht Gelände-Plättchen und platziert diese auf den Wolken.

  4. Würfeln

    Der rechte Nachbar des Startspielers würfelt mit dem Bonus- und Richtungswürfel und agiert entsprechend.

  5. Ballon fahren und Plättchen nehmen

    Jetzt seid ihr alle nacheinander dran. Schaut nach eurem Ballon und bewegt euch entsprechend der Zahl und Richtung auf den Feldern – mit Energien kann der Zug beeinflusst werden. Plättchen, die auf einer Wolke sind, kann man sich nehmen und entweder auf die Okulare des Spielplanes legenoder in Energie umwandeln.

  6. Plättchen platzieren

    Gelegte Plättchen können Effekte auslösen, denen ihr nachkommen müsst.

  7. Neuen Startspieler ermitteln

    Habt ihr alle „Plättchen platzieren“ beendet, ermittelt ihr den nächsten Startspieler. 

  8. Nächste Runde

    Nach den bekannten Regeln geht es bis zum Ende weiter.

  9. Ende der Wertung

    Hat einer in Phase C3 alle 6 Küsten über Landschafts-Plättchen mit der Ballonwerft verbunden, endet das Spiel – die laufende Runde beendet ihr noch. Anhand der Landschafts-Plättchen, Landschafts-Joker, Monumente, Städte etc. zählt ihr die Siegpunkte. Wer die meisten hat, gewinnt.