Thurn und Taxis

Ziel des Spiels „Thurn und Taxis“:

Baue die längsten und gewinnträchtigsten Strecken für die Postkutschen aus!

Kurzbeschreibung „Thurn und Taxis“:

Schlüpfen Sie in die Rolle eines Postbarons des späten 15. Jahrhunderts und befahren Sie die längsten und lohnensten Strecken zwischen 22 Städten und errichten Sie in diesen Poststationen um ihr Geschäft auszubauen und neue, bessere Postkutschen nutzen zu können. Ab geht die Post!

Spielertyp:

Stratege
Taktiker

Spielaustattung:

1 Spielplan
80 Häuser
4 Farbkarten
20 Kutschenkarten
66 Stadtkarten
30 Bonusmarker
4 Kurzregeln in Deutsch und Englisch

Auszeichnung:

Spiel des Jahres 2006

Fazit:

Ein spannendes Strategiespiel mit liebevollen Illustrationen und hohem Wiederspielwert, da jede Runde anders ist!
Wie spiele ich Thurn und Taxis:

Spielvorbereitung

Zunächst wird das Spiel vorbereitet. Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt und die Bonusplättchen mit der niedrigsten Zahl nach unten auf ihre entsprechenden Felder gelegt. Die Stadtkarten werden gemischt und 6 von diesen offen auf die Auslagefelder gelegt. Die restlichen Karten werden verdeckt an den Rand als Stapel gesetzt. Die Kutschenkarten werden sortiert und wie hier zu sehen auf das Spielfeld platziert. Nun erhält jeder Spieler 20 Häuser einer Farbe, die gleichfarbige Stammhauskarte und eine Kurzregelkarte.

Spielablauf

Der jüngste Spieler fängt an. Das Spiel wird in Runden gespielt. Wer am Zug ist, führt die folgenden 3 Aktionen in der Reihenfolge aus. Zudem kann ein Spieler zur Unterstützung einer Aktion pro Zug eine Amtsperson beanspruchen. Zunächst muss der Spieler eine Stadtkarte auf die Hand nehmen, sei es von dem verdeckten Stapel oder dem Auslagefeldern, wobei die Auslagefelder immer auf 6 wieder aufgefüllt werden. Ist der verdeckte Stapel alle, wird der Ablagestapel gemischt und als neuer verdeckter Stapel verwendet. In dieser Phase können zwei Amtspersonen den Spieler unterstützen: Der Postmeister ermöglicht dem Spieler, eine zweite Karte zu ziehen. Hat der Spieler keine Karte zu Beginn des Zuges auf der Hand, muss er den Postmeister beanspruchen. Der Amtmann ermöglicht dem Spieler, vor dem ziehen einer Karte, den kompletten Auslagestapel zu entfernen, auf den Ablagestapel zu tun und dann neu aufzufüllen. Als nächster Spielzug muss der Spieler eine Stadtkarte aus der Hand vor sich auslegen, um eine neue Strecke zu Beginnen oder eine aktuelle Strecke fortzusetzen.   Wenn der Spieler keine Karte vor sich liegen hat, beginnt der Spieler eine neue Strecke, sobald er eine Karte auslegt. Von nun an muss er an diese Strecke  anbauen, wobei er nur Stadtkarten links und rechts an die Strecke anlegen kann, die Städte zeigen, die auf dem Spielplan mit einer der anliegenden Stadtkarten verbunden sind. In dieser Phase kann sich der Spieler Hilfe von der Amtsperson des Postillion holen, was ihm ermöglicht, eine zweite Karte an die Strecke anzubauen. Als finale Phase in einem Zug kann der Spieler eine Strecke abschließen.

Dies ist möglich, wenn eine Strecke mindestens 3 Stadtkarten umfasst. Entschließt er sich, dies zu tun, führt er folgende Aktionen aus:

Als erstes setzt er Häuser. Dabei kann er sich entscheiden, ob er in jedem Land seiner aktuellen Strecke eine Stadt mit einem Haus besetzt, oder ob er in einem Land jede Stadt mit einem Haus besetzt. Danach erhält er eventuell Bonusplättchen: Ein Bonusplättchen für Streckenlänge erhält der Spieler, wenn seine Strecke 5,6,7 oder mehr Stadtkarten umfasst. Das entsprechende oberste Bonusplättchen für Länder erhält der Spieler, wenn der Spieler in dem entsprechenden Land auf jeder Stadt in diesem Land ein Haus gesetzt hat, oder auf allen Städten zweier zusammengehörigen Ländern. Um das Plättchen für „Alle Länder“ zu erhalten, muss man in jedem Land mindestens 1 Stadt mit einem Haus besetzt haben. Das Bonusplättchen für Spielende erhält man, wenn eine Aktion von einem selbst das Spielende ausgelöst hat. Danach kann der Spieler eventuell eine Kutsche erhalten. Umfasst die Strecke des Spielers mindestens so viele Stadtkarten, wie die Ziffer oben rechts einer Kutsche hoch ist, erhält er diese. Es ist nicht möglich, eine Kutschengröße zu überspringen. In dieser Phase kann der Spieler von der Amtsperson des Wagner unterstützt werden: Dieser ermöglicht, die nächst größere Kutsche zu erlangen, wenn die Zahl seiner Streckenkarten um bis zu 2 geringer ist als nötig. Als letztes wirft der Spieler alle Stadtkarten der entsprechenden Strecke und alle restlichen Karten auf seiner Hand ab. Danach endet der Zug des Spielers und der nächste Spieler im Uhrzeigersinn ist dran.

Spielende

Hat ein Spieler entweder eine 7er Kutsche erhalten oder alle seine Häuser gesetzt, wird die momentane Runde noch zu Ende gespielt, dann endet das Spiel. Nun ermittelt jeder Spieler seine Siegpunkte: Er zählt die Siegpunkte seiner größten Kutschenkarte mit den Siegpunkten von all seinen Bonusplättchen ab und zieht die Anzahl seiner nicht gesetzten Häuser von dem Ergebnis ab. Wer nun die meisten Siegpunkte hat, gewinnt. Im Fall eines Gleichstandes gewinnt der Spieler von den beiden mit den meisten Siegpunkten, der das Plättchen Spielende erhalten hat oder diesem im Uhrzeigersinn am nächsten liegt.

Thurn und Taxis Spielregeln herunterladen

Thurn und Taxis

 

Video zu Thurn und Taxis