Monopoly mit dem verrückten Geldautomat

Ziel des Spiels „Monopoly mit dem verrückten Geldautomat“:

Wie bei Monopoly ist das Ziel, die Mitspieler bankrott zu machen. Das meiste Geld erwirtschaften oder erspielen – damit gewinnst du.

Kurzbeschreibung „Monopoly mit dem verrückten Geldautomat“:

Leider läßt sich dieses Spaßmonopoly, bei dem mehr Glück als Verstand zum „Kapitalismus“ beiträgt, nur mit 4 Kindern oder Mitspielern spielen. Dabei könnte man es auf 6 Mitspieler erweitern, wenn man einfach noch 2 Spielfiguren aus der Box des Monopolyklassikers, dem großen Bruder von Parker (seit einiger Zeit gehört Parker zu Hasbro) holt.

Spielertyp:

Kindervariante

Spielaustattung:

24 bunte Häuser & Hotels
14 Grundstücks- oder Besitzkarten
1 Geldautomat mit Ereigniskarten & Spielgeld
Batterien
Monopoly Spielbrett
4 Spielfiguren
Spielgeldnoten (5er, 2er und 1ner)

Fazit:

Als Kindermonopoly gut gelungen. Den Kindern macht besonders der Bankautomat viel Spaß. Allerdings kommt ja im wahren Kapitalismus das Geld nicht per Zufall aus dem Bankautomaten. Deshalb pädagogisch für Grundschulalter nur bedingt zu empfehlen.

Spielregeln für Monopoly Der verrückte Geldautomat Version ab 5-plus:

Man würfelt und zieht dann auf ein Feld auf dem Spielplan. Wer zuerst auf eine Straße kommt, darf sie kaufen und Häuser und Hotels bauen. Kommt ein anderer auf die Straße, muss er Miete zahlen. Kaufpreise und Mietpreise stehen auf den Besitzstandskarten der jeweiligen Straße.

Auf dem Geldautomaten-Feld angekommen, darf man eine Karte in den Bankautomaten stecken.

Es gibt weiter Spezialfelder. Die Anweisungen auf dem Feld sind zu befolgen.

Startkapital:

1x 5 Monopolydollar
5x 1 Monopolydollar
2x 2 Monopolydollar
plus Spielfigur auf Start stellen !

Wer zuerst kein Geld mehr hat verliert und scheidet aus. Wer als letzter noch im Spiel ist, gewinnt.

 

Video zu Monopoly mit dem verrückten Geldautomat