Hugo das Schlossgespenst

Ziel des Spiels „Hugo das Schlossgespenst“:

In „Hugo das Schlossgespenst“ geht es darum, die wenigsten Gruselpunkte zu erhalten. Dafür müsst ihr nicht nur schnell, sondern auch ein kleines bisschen erbarmungslos sein.

Kurzbeschreibung „Hugo das Schlossgespenst“:

Auf der Schlossparty haben die Gäste sichtlich Spaß und amüsieren sich gut. Doch dann schlägt es Mitternacht. Mit Gepolter kommt Gespenst Hugo aus seinem Versteck hervor und erschreckt die nichts ahnenden Gäste. Wen er kriegt, der muss auf die Kellertreppe und kriegt Gruselpunkte. Allerdings könnt ihr euch in den Räumen der Burg vor Hugo verstecken. Aber nur immer einer pro Raum, da gibt es leider kein Erbarmen mit den anderen Gästen.

Bei handelt es sich um ein Neuauflage des Klassikers „Mitternachtsparty„.

  • Autor: Wolfgang Kramer
  • Grafik: Marek Blaha
  • Verlag: AMIGO

Spielertyp:

Spieleranzahl, Alter und Dauer:

  • 2 – 8 Spieler
  • ab 7 Jahren
  • ca. 30 Minuten

Spielaustattung:

  • 30 Gästefiguren
  • 8 Gästechips
  • 1 Rundenzähler für Hugo
  • 1 Würfel
  • 1 Hugo-Figur
  • 1 Spielplan (beidseitig bedruckt)
  • 1 Spielanleitung

Fazit:

Schöne Spielidee, kindgerecht umgesetzt, dennoch kann das Spiel auch Erwachsenen Spaß machen.


So spielt ihr „Hugo das Schlossgespenst“:

Spielvorbereitung

Legt den Spielplan so hin, dass ihr ihn alle gut erreichen könnt. Hugo stellt ihr auf das 10. Feld der Verlies-Treppenstufe.

Abhängig davon, wie viele Spieler ihr seid, spielt ihr mit zwei bis sechs Gästen in bis zu fünf verschiedenen Farben.

Außerdem benötigt ihr noch Papier und Stift, die nicht zum Spiel dazugehören. Diese benötigt ihr zum Notieren eurer Gruselpunkte.

Spielablauf

Das Spiel beginnt mit der Eröffnung des Balls. Dazu verteilt ihr eure Gäste in der Galerie, wobei der mutigste Spieler von euch damit anfangen darf, einen Gast zu platzieren – erst danach setzt jeder von euch nacheinander seine Gäste bis alle fertig sind.

Nun darf der nervöseste Spieler von euch anfangen, in dem er würfelt und dementsprechend einen seiner Gäste zieht – daraufhin folgt der linke Mitspieler und so weiter.

Sollte man den Geist würfeln, kommt Hugo aus seinem Versteck, der daraufhin drei Felder weiterzieht. Solange er noch im Treppenverließ ist, ist noch alles gut, aber Schritt für Schritt nähert er sich der Galerie.

Das ist dann euer Stichwort, euch schnell zu verstecken. Dazu gibt es freie Schlosszimmer, in die Hugo zum Glück keinen Zugang hat. Leider ist da immer nur Platz für einen von euch.

Ihr solltet dabei taktisch klug vorgehen, denn einige Zimmer bringen Vor- und Nachteile. Versteckt ihr euch im Weinkeller oder der Bibliothek, trefft ihr auf einen Geist – das bringt euch einen Gruselpunkt.

In den Spiel- und Rüstungszimmern habt ihr besonders viel Glück, denn durch sie erhaltet ihr drei Spaßpunkte. Allerdings braucht ihr die genaue Würfelzahl, um sie betreten zu können – bei den anderen Zimmern ist es egal.

Leider haben nicht alle Gäste Glück und so fängt Hugo den einen oder anderen. Diese nimmt er mit ins Verließ, wo die Gäste auf der unteren Treppenstufe ihr Dasein fristen – und sich mit 10 Gruselpunkten mächtig fürchten.

Rundenende & Rundenanfang

Ist Hugo ganz alleine, endet das Spiel, ebenso, wenn alle Verstecke besetzt sind. Die Gäste, die noch auf der Flucht sind, greift Hugo sich allerdings noch – sie gruseln sich mit 2 Gruselpunkten.

Zum Schluss rechnet ihr alle eure Punkte zusammen – Spaßpunkte können von Gruselpunkten abgezogen werden. Danach könnt ihr die nächste Runde spielen.

Für die neue Runde baut ihr das Spiel wie gewohnt auf, nur, dass ihr die Gäste, die sich verstecken konnten, auf das Feld vor den Räumen stellt. Die Gefangenen dürfen wieder in die Galerie, wobei der anfängt zu setzen, der auf der 10er-Treppe stand.

Anfangen darf der, der die meisten Gruselpunkte hatte.

Spielende

Nach 3 Ball-Runden ist das Spiel zu Ende. Zählt nun alle eure Punkte zusammen – der mit den wenigsten Gruselpunkten hat gewonnen!

„Hugo das Schlossgespenst“-Spielregeln herunterladen

Hugo_Das_Schlossgespenst