Elfenland

Ziel des Spiels „Elfenland“:

Im Zuge der Elfenprüfungen müssen die Spieler in die Rollen von Jungelfen schlüpfen und als erstes diverse Ziele erreichen, um den jeweiligen Ortsstein zu ergattern.

Kurzbeschreibung „Elfenland“:

Im Elfenland ist es so, dass Prüfungen bestanden werden müssen, um von einer Jungelfe in die Gemeinschaft der erwachsenen Elfen aufgenommen zu werden. Dazu müssen die Jungelfen berühmte Orte im Elfenland aufsuchen, die sie mit Drachen, Einhörnern, Elfenrädern, Trollwagen und noch einigen anderen Transportmitteln bereisen können. Diese stehen nur leider nicht unbegrenzt zur Verfügung, sodass man klug reisen muss.

  • Autor: Alan R. Moon
  • Illustration: Doris Matthäus
  • Verlag: Amigo

Spielertyp:

  • Strategie
  • Brettspiel
  • Familienspiel
  • Fantasy
  • Transportation

Spieleranzahl, Alter und Spielzeit:

  • 2-6 Spieler
  • ab 10 Jahren
  • ca. 60 Minuten

Spielaustattung:

  • Spielplan
  • 6 Elfenstiefel
  • 6 Hindernisse
  • 120 Ortssteine
  • 48 Transportmittel
  • 10 Drachenkarten
  • 4 Rundenkarten
  • 1 Startspielerkarte
  • 6 Übersichtskarten
  • 72 Reisekarten
  • Anleitung

„Elfenland“-Auszeichnung:

  • Spiel des Jahres 1998
  • Speelgoed van het Jaar 1998
  • Deutscher Spiele Preis 1998: Platz 3

Fazit:

Anspruchsvoll, aber nicht unverständlich, wartet hier ein toller Spielspaß mit hohem Spannungsfaktor.

Wie spiele ich „Elfenland„:

Spielvorbereitung

Die Spieler wählen ihre Lieblingsfarbe und nehmen sich dementsprechend 20 Ortssteine und einen Elfenstiefel. Der Stiefel wird auf das Feld der Elfenhauptstadt „Elvenhold“ gelegt und die Orttsteine nach Belieben auf die 20 Orte auf der Karte.

Die Spielkarten besitzen unterschiedliche Rückseiten und müssen

infolgedessen

getrennt voneinander in Stapel sortiert werden. Die 72 Reisekarten bilden einen verdeckten Stapel neben dem Spielplan.

 

Einen Ministapel bilden die 4 Rundenkarten, die rechts oben neben dem Spielplan ihren Platz finden und die Runde anzeigen – deswegen muss die erste Karten ganz oben liegen und die vierte ganz unten.

Nun sollten die Spieler noch die Transportmittel durchmischen und als verdeckten Stapel neben dem Spielplan platzieren. Danach deckt man fünf Transportmittel auf und legt diese neben den Stapel.

Außerdem erhält jeder Spieler eine Übersichtskarte und ein Hinternis. Die restlichen bleiben ungeachtet und kommen in die Schachten.

Spielablauf

Anfangen darf immer der älteste Spieler, der die Startspielerkarte erhält – er darf in jeder Runde anfangen. Danach geht es im Uhrzeigersinn weiter.

Jede Runde hat sechs Phasen, die immer nach demselben Schema ablaufen:

  • Reisekarten austeilen

In der ersten Runde teilt der Startspieler seinen Mitspielern 8 Karten aus, in der nächsten sind es so viele, bis jeder Spieler wieder 8 vollständig hat.

  • Ein verdecktes Transportmittel ziehen

Danach darf jeder Spieler eins der verdeckten Transportmittel ziehen – aber so, dass die anderen es nicht sehen können.

  • Weitere Transportmittel ziehen

Haben alle eins, darf man eins vom offenen oder verdeckten Stapel ziehen, welches offen vor sich abgelegt wird. So folgen noch zwei weitere Ziehrunden bis vier zur Verfügung stehen – zumindest in der ersten Runde. In der zweiten sind es 5 (2 verdeckte und 3 offene oder 1 verdecktes und 4 offene).

  • Planen der Reiseroute

Jeder Spieler legt eins seiner Transportmittel aufgedeckt auf eine der Straßen – sofern es dazu passt. Dazu bietet die Anleitung eine kleine Übersicht. Alternativ ist es auch möglich, ein Hindernis auf die Straße zu legen – allerdings will das gut überlegt sein, denn das geht nur einmal im ganzen Spiel und nur da, wo ein Transportmittel wartet.

Oder der Spieler passt und legt nichts von beidem.

  • Ziehen der Elfenstiefel

Alle Spieler dürfen die verfügbaren Transportmittel benutzen und das soweit, wie es die Regeln zulassen. Das bedeutet, dass auch eine Reisekarte ausgespielt werden konnte, die dazu passt. Zeigt die Reisekarte ein doppeltes Geländesymbol, benötigt das Transportmittel auch zwei gleiche Reisekarten – versperrt ein Hindernis den Weg, braucht es eine zusätzlich gleiche Reisekarte.

Für Flüsse gibt es keine Transportmittel, wie weit man ziehen darf, hängt von der Zahl der Floß-Reisekarte ab, die die Übersichtskarte vorgibt. Es ist auch möglich, zurückzureisen, wenn es die Reisekarten hergeben.

Wichtig ist dabei das Sammeln der farbeigenen Ortssteine, die es an 20 Orten gibt und das Ziel des Spiels bilden. Außerdem können auch die gesammelt werden, wo ein Zug beendet wird.

  • Abschluss der Runde

Auch der Abschluss erfolgt in sechs vorgegebenen Schritten. Zunächst schiebt der Startspieler die oberste Rundenkarte unter den Stapel und übergibt die Startkarte dem Spieler neben sich. Die Transportmittel kommen vom Spielplan unter und die Spieler gegen alle ihre zurück – bis auf eins.

Nun werde die Transportmittel und Reisekarten noch einmal gemischt und die Hindernisse komplett entfernt.

Spielende

Nach der vierten Runde ist „Elfenland“ vorbei – wer die meisten Ortssteine sammeln konnte, hat gewonnen bzw. bei einem Gleichstand gibt es mehrere Gewinner.

Alternativ endet das Spiel, sobald ein Spieler schon vor der vierten Runde seine 20 Steine gesammelt hat. Dann wird die Runde zu Ende gespielt und dann der Sieger ermittelt.

„Elfenland“-Variante

Etwas spannender ist die „Elfenland“-Variante, in der die 12 Ortskarten vorab gemischt und anschließend an jeden Spieler eine verdeckte Karte ausgeteilt wird – die übrigen Karten kommen ungeachtet zurück in die Schachtel.

Das Spielziel besteht darin, nicht nur die Ortssteine einzusammeln, sondern auch wieder dort anzukommen, was die eigene Ortskarte vorgibt – und das bis zum Ende der vierten Runde.

Am Ende decken alle Spieler ihre Ortskarten auf und zählen die Entfernung. Diesen Wert zieht man von den Ortssteinen ab – wer das höchste Ergebnis hat, ist der Gewinner. Im Falle des Gleichstandes gewinnen alle diese Spieler.

„Elfenland“-Spielregeln herunterladen

02610-de-amigorule