Drunter und Drüber

Bringt Ordnung in die Stadt: „Drunter und Drüber“ von Hans im Glück

Die Bürger von Schilda hatten einen Plan, der erst einmal gut klang, jedoch nicht ganz ausgefeilt war. Nachdem sie ihre Stadt niedergebrannt und aufgebaut hatten, mussten sie feststellen, dass ihnen die typischen Stadtelemente wie eine Mauer, Straßen und Co. fehlen. Das sorgt für Chaos und dem muss ein Ende gesetzt werden. Wie sich das im Spiel Drunter und Drüber“ von Hans im Glück bewerkstelligt, erfahrt ihr wie immer bei uns auf spielregeln-spielanleitungen.de.

Kurzbeschreibung „Drunter und Drüber“

Bei „Drunter und Drüber“ geht es darum, dass ihr in die Rollen von Bautrupps schlüpft, die Straßen, Flüsse und eine Stadtmauer errichten. Wo entlang die Baukarten die Bautrupps geleiten, das entscheidet ihr.

[amazon_link asins=’B00023PDX4′ template=’ProductAd‘ store=’spielregeln-2018-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’0969809f-166f-11e8-beb0-3371cf38597a‘]

  • Verlag: Hans im Glück
  • Autor: Klaus Teuber
  • Erschienen: 1991
  • Artikelnummer: 48104

Ziel des Spiels

Treibt die Bautrupps voran, überbaut die Gebäude eurer Mitspieler und verhindert das Überbauen eurer Gebäude. Sammelt dabei Punkte, um am Ende als strahlender Bauherr hervorzugehen.

Spielertyp

Spieleranzahl, Alter und Dauer

  • 2 bis 4 Spieler
  • ab 9 Jahren
  • rund 30 bis 45 Minuten

Spielmaterial

  • 1 Spielplan
  • 6 Gebäudekarten
  • 4 Bautrupp-Spielfiguren
  • 60 Plättchen mit Stadtmauer
  • Fluß oder Straße
  • 32 Schildbürgerkarten
  • 1 Spielregel

Auszeichnung

  • Spiel des Jahres 1991

Der Preis von „Drunter und Drüber“ von Hans im Glück

„Drunter und Drüber“ von Hans im Glück ist nicht mehr regulär im Handel erhältlich, kann aber über Online-Anbieter sowie auf Kleinanzeigen- und Auktionsplattformen, teilweise sogar neu, erworben werden. Die Preise variieren zwischen 5 und rund 25 Euro.

So funktioniert das „Drunter und Drüber“ Brettspiel

Spiel startklar machen

Jeder bekommt eine Gebäude-Karte einer Farbe zugelost, die ihr geheim haltet – die anderen legt ihr zurück in die Schachtel. Weiterhin nehmt ihr euch eine braune Spielfigur (Bautrupp) und stellt sie in je eine Ecke des Spielfeldes.

Spielablauf

Jeder Spieler, der im Uhrzeigersinn an der Reihe ist, muss ein Bau-Plättchen legen und dann den Bautrupp vorziehen. Dabei ist es egal, an welchem der vier vorhandenen Bautrupps der Spieler eine Karte anlegt, damit die braune Spielfigur weiterziehen kann.

Ihr müsst 1ner-, 2er- oder 3er Plättchen legen und könnt Gebäude überbauen, jedoch nicht die Toilettenhäuschen ohne Abstimmung. Um Punkte zu bekommen, solltet ihr die Überbauung der eigenen Gebäude vermeiden.

Der erste Spieler nimmt eine seiner Karten und beginnt an einer der vier Ecken. Dabei müssen die Karten, wie bei einem Puzzle, aneinander passen. Stadtmauer an Stadtmauer, Fluss an Fluss. Die Bautrupp-Figur schiebt ihr Schritt für Schritt bis zum äußersten Rand der Karte.

Es kann passieren, dass ihr in eine Sackgasse geratet, sprich, wenn ihr nicht mehr anlegen könnt. Habt ihr euch verzettelt, könnt ihr nicht weiterbauen und müsst die Plättchen für die Straße und den Wasserweg (Fluss) aus dem Spiel nehmen.

Bei eurem Bau sind Toilettenhäuschen tabu. Sollte euch das doch passieren, stimmen die Mitspieler mit ihren Stimmkarten über die Genehmigung – oder eben nicht. Diese, außer der „weiß nicht“- Karte, gebt ihr ab – und könnt beim nächsten Mal vielleicht nicht wie gewünscht abstimmen. Überlegt es euch also gut.

Auf diesem Weg entsteht Stück für Stück eine neue Stadt, in der ihr euch wieder vernünftig bewegen könnt.

Alles hat einmal ein Ende

Die Punktzahlen der nicht überbauten Gebäude werden addiert und es gewinnt, derjenige, der die höchste Punktzahl aufweist.
Sind die Punkte gleich, so zählt, wer noch mehr Karten übrig hat. Egal ob „Ja“ oder „Nein“ oder „Weiß-nicht“ Karte

Je nicht überbautem Gebäude gibt es für jeden Spieler die entsprechend aufgedruckten Punkte. Gewinner ist derjenige mit den meisten Punkten.

Unser Fazit zu „Drunter und Drüber“

Zu Recht „als lustigstes Familienspiel“ bezeichnetes Spiel, das jeden in seinen Bann zieht. Das Interessante diesem Spiel ist, dass es gar kein Ziel im klassischen Sinn gibt. Es wird so lange gebaut, bis alle Karten verbaut wurden oder aus dem Spiel sind – dann erst erfolgt die Ermittlung der Gewinnpunkte.

Bilder zu Drunter und Drüber

Spielregeln „Drunter und Drüber“ herunterladen

Drunter_und_Drueber48104D

Wissenswertes zu „Drunter und Drüber“ von Hans im Glück

FAQ

Was ist „Drunter und Drüber“ von Hans im Glück?

Es handelt sich um ein Brettspiel, bei dem es darum geht, ein chaotisches Dorf zu „sortieren“. Die Bürger haben es abgebrannt und neu aufgebaut, allerdings dabei die Straßenplanung vergessen. Das müsst ihr wieder in Ordnung bringen.

Für wen ist „Drunter und Drüber“ von Hans im Glück geeignet?

Für alle, die gerne taktische Bluffspiele spielen und Brettspiele mögen. Hans im Glück empfiehlt das Spiel ab 9 Jahren.

Wie viele Spieler können „Drunter und Drüber“ von Hans im Glück?

Ihr solltet mindestens zu zweit und höchstens zu viert sein.