Die Villa des Paten vom Gmeiner Verlag

Spiel Villa des Paten – Einmal Verbrechern auf die Schliche zu kommen, davon hat wohl jedes Kind schon einmal geträumt. Dieses Spiel gibt jungen Detektiven ab 10 Jahren Gelegenheit dazu. Wir haben „Die Villa des Paten“ vom Gmeiner Verlag, ein Krimi-Kartenspiel für Teamplayer, für Sie genau angesehen und können Ihnen in diesem Testbericht deren Stärken und Schwächen benennen. So können Sie schon vor dem Kauf abwägen, ob dieses spannende, kooperative Konzentrations- und Taktikspiel für Ihre Kinder, Enkel oder Nichten und Neffen das richtige für begeisterten Spielspaß sein kann.

Unsere Spiele Rezension des Kartenspiels „Villa des Paten“ vom Gmeiner Verlag

Verpackung und Lieferung – Villa des Paten

Preis: EUR 12,86
Nach zwei Werktagen kam die Box mit dem Krimi-Kartenspiel bei mir an. Die Versandkosten betragen bis zu einem Warenwert von 29 Euro pauschal 3,95 Euro – danach entfallen die Portokosten. Enthalten war außerdem noch eine ausführliche Spielanleitung auf Deutsch. Die Verpackung ist in Schwarz gehalten und zeigt oben das Foto einer klassischen südländischen Villa. Auf der Packung ist ein Hinweis, dass das Spiel für Kinder ab 10 Jahren geeignet ist und zwei bis vier Personen damit spielen können. Ein Spieldurchgang soll etwa 30 Minuten dauern.
Der Karton hat die Maße:
  • 11,5 cm Breite
  • 18,5 cm Höhe
  • 3 cm Tiefe
Auf der Rückseite des Produktkartons wird das Ziel des Spiels beschrieben:
„Nach monatelangen Ermittlungen gegen den berüchtigten »Paten« liegen nun endlich alle Beweise vor, um den gerissenen Verbrecher dauerhaft hinter Schloss und Riegel zu bringen. Fragt sich nur, wie dieser festgenommen werden kann? Seinen Aufenthaltsort – eine Villa inmitten eines großen Parks – kennen die Ermittler zwar längst, doch wird der Pate dort ständig von 13 Leibwächtern beschützt, die zu allem bereit sind. Nur einem Team aus ebenso klugen wie entschlossenen Polizisten kann es gelingen, die skrupellosen Gangster auszuschalten und in die Höhle des Löwen vorzudringen. Beweisen Sie Mut und schnappen Sie gemeinsam den Paten! Doch aufgepasst, dass Ihnen am Ende nicht die Luft ausgeht!“

Bilder des Spieles „Die Villa des Paten“

Die Villa des Paten 13 Die Villa des Paten 12 Die Villa des Paten 11 Die Villa des Paten 10 Die Villa des Paten 9 Die Villa des Paten 8 Die Villa des Paten 2 Die Villa des Paten 4 Die Villa des Paten 5 Die Villa des Paten 6 Die Villa des Paten 7 Die Villa des Paten 1

Garantieleistung des Herstellers

Der Hersteller Gmeiner Verlag gewährleistet Ihnen das gesetzliche Widerrufsrecht mit einer Frist von 14 Tagen, gerechnet ab jenem Tag, an dem Sie die Ware in Besitz genommen haben. Die Kosten der Rücksendung haben Sie jedoch selbst zu tragen. Die Ware muss unverzüglich, spätestens jedoch 14 Tage ab dem Tag des Widerrufs zurückgesandt werden.

Der Preis des Spiels – Villa des Paten

Derzeit (Stand: Februar 2018) ist das Krimi-Kartenspiel „Die Villa des Paten“ für knapp 13 Euro erhältlich und gehört preislich somit ins untere Drittel ähnlicher momentan am Markt erhältlichen Spiele.

Inhalt und Gestaltung

Das Spiel „Die Villa des Paten“ von Jörg Domberger beinhaltet 54 Polizei-Karten mit einer Einsatzleiter-Karte, 4 Paten-Karten und 20 Leibwächter-Karten, die sich durch Größe und Gestaltung des Kartenrückens unterscheiden, sowie  einen Karten-Standfuß. Für die Gestaltung der Spielkarten sind Lutz Eberle und Simone Hölsch verantwortlich.
Das Set mit den größeren Karten beinhaltet Leibwächter-Karten befinden sich Zahlen und Symbole, wie etwa Handschellen, Pistolen, Polizeiauto oder Polizeimarke und auf der Rückseite der Schattenumriss einer Person.
Auf den vier Patenkarten ist die Villa abgebildet. Die 54 Polizeikarten sind kleiner, schwarz und weisen jeweils nur ein Symbol auf, wie etwa Handschellen, Pistolen, Polizeiauto oder Polizeimarke. Im Set befinden sich auch vier sogenannte „Joker-Karten“ mit mehreren Symbolen.
Die Broschüre mit recht ausführlichen Spielregeln enthält auch eine Seite mit Kurz-Spielregeln. Jedoch sind diese nicht auf Anhieb verständlich, also sollte man sich vor Beginn des Spiels die Spielregeln genau durchlesen.

Die Spielregeln von „Die Villa des Paten“ von Gmeiner Verlag

Dieses Krimi-Kartenspiel eignet sich für 2-4 Kinder ab 10 Jahren. Die Schwierigkeitsgrade einer Spielrunde können vorher bestimmt werden, beispielsweise weniger Leibwächter einzusetzen oder mehrere Möglichkeiten zu deren Festnahme zuzulassen, um den Spielverlauf einfacher zu gestalten. Oder um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, können die Polizeikarten verringert und/oder die sogenannten „Joker-Karten“ entfernt werden.
Grundsätzlich hat das Ermittler-Team die Aufgabe, den Paten festzunehmen, wobei sie zunächst die mehr oder weniger gut bewaffneten Leibwächter ausschalten müssen. Dazu stehen ihnen verschiedene Ausrüstungsgegenstände, die auf den Polizeikarten repräsentiert sind, zur Verfügung. Gelingt es den Spielern am Ende, den Paten mit den noch verbliebenen Mitteln hinter Schloss und Riegel zu bringen, gewinnen sie das Spiel. Haben die Polizisten dazu jedoch keine passenden Karten mehr, müssen sie den Einsatz erfolglos abbrechen und das Spiel geht verloren.
Zur Spielvorbereitung wird sowohl durch Ziehen einer Paten-Karte der Pate ausgewählt. Die 13 Leibwächter werden ebenfalls durch Zufall (durch Ziehen aus dem Paket mit den 20 Leibwächterkarten) gewählt.
Danach wird die „Villa mit Park“ aufgebaut, also eine Anordnung der Karten, die Patenkarte am Boden und darauf die 13 Leibwächterkarten gebildet. Die genaue Anordnung der „Villa und Park“ ist der Anleitung zu entnehmen, kann aber durchaus selbst festgelegt werden.
Dann wird bestimmt, wodurch die Leibwächter überwältigt werden können (anhand der Symbole auf den Leibwächterkarten und dem Schwierigkeitsgrad).
Die Einsatzleiterkarte wird in den Kartenhalter gesteckt.
Die Polizeikarten werden an die Spieler verteilt, jeder Spielteilnehmer bildet davon einen Stapel und deckt die ersten vier Karten offen vor sich auf. Es können Karten auch gegenseitig ausgetauscht werden, um die beste Ausgangslage zu erzeugen.
Spielstart:
Der erste Einsatzleiter wird festgelegt (der jüngste Spieler, durch Auszählen etc.). Danach wird im Uhrzeigersinn reihum gespielt.
Die erste Karte eines festzunehmenden Leibwächters wird aufgedeckt. Die Polizisten spielen nun im Uhrzeigersinn ihre Karten aus, um den Leibwächter in Gewahrsam zu nehmen, der Einsatzleiter beginnt stets bei Position eins.
Die Symbole (und/oder die Zahl) auf der Leibwächterkarte bestimmen, was zur Festnahme nötig ist. Die Polizisten können wählen:
  • die passende Karte  oder
  • zwei gleiche Karten oder
  • eine Polizeikarte abwerfen und eine neue vom eigenen Stapel ziehen (in der Hoffnung auf eine bessere Karte).
Eine sogenannte Joker-Karte erlaubt es, das benötigte Symbol zu wählen.
Gelingt die Festnahme nicht in der ersten Runde, wird weiter gespielt. Im Uhrzeigersinn kommt der nächste in der Runde als Einsatzleiter an die Reihe. Nur wenn Polizisten durch Ausspielen ihrer Karten schließlich einen Leibwächter festgenommen haben, erhalten sie alle eine Bonus-Polizeikarte und können sich an die Verhaftung des nächsten Leibwächters machen.
Reichen die Polizeikarten aus, um auch am Schluss noch den Paten – gemäß den Symbolen auf dessen Karte – festzunehmen, dann haben die Polizisten das Spiel gewonnen – oder eben auch nicht.

Vorteile

  • Saubere Verarbeitung und geschmackvolle Verpackung
  • Benötigt nicht viel Platz
  • Spannendes und flottes Spiel
  • Kinder können Teamwork und Taktieren lernen
  • Schwierigkeitsgrad ist variabel
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • Die Kurzregeln sind nicht auf Anhieb verständlich

Fazit zum „Die Villa des Paten“ Spiel

Dieses kooperative Krimi-Kartenspiel „Villa des Paten“ aus dem Hause Gmeiner richtet sich an Kinder ab 10 Jahren, Nicht gegeneinander sondern miteinander lautet die Devise. Dieses Taktik-Spiel kann in beliebigen unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen gespielt werden. Die Gestaltung ist dem Spiel angemessen, funktionell und ansprechend, außerdem wird zum Spielen nicht viel Platz benötigt. Wir können „Die Villa des Paten“ für Kinder ab 10 Jahren daher nur empfehlen.