Götterdämmerung von Amigo

Spielbeschreibung & Spielregeln

Wollten Sie schon immer einmal Gott spielen? In „Götterdämmerung“ sitzen Sie mit nordischen Göttern in der Runde und versuchen, die Welt zu beschützen oder zu zerstören. Eine Fraktion versucht, die andere an ihrem Vorhaben zu hindern – aber wer dabei Erfolg haben wird, muss sich zeigen!

Wir möchten Ihnen die Aufmachung des Kartenstrategiespiels„Götterdämmerung“ von Amigo und dessen Regeln, welches mit sieben bis 15 Spielern zusammen gespielt werden kann, hier vorstellen.

Verpackung und Lieferung des Kartenstrategiespiels„Götterdämmerung“

Das Kartenstrategiespiel„Götterdämmerung“ von Amigo wurde ruckzuck versendet und innerhalb weniger Werktage geliefert.

Die Vorderseite des rot-lila gefärbten Spielekartons zeigt Thor, den nordischeren Donnergott,und Brynhild, eine mythologische Figur aus dem nordischen Sagenkreis, in einem erbitterten Kampf gegeneinander. Außerdem sind der Spiele- und Verlagsname sowie der Name der Autoren, Dr. Hans Joachim Höh und Christof Schilling, und ein Altershinweis aufgedruckt.

Auf den Seiten des Kartons erfahren wir die ersten Spieleinformationen:

  • Ab 12 Jahren
  • Sieben bis zwölf Spieler

Auf der Unterseite des Spielekartons gibt es eine kleine Einleitung in das Spielgeschehen: “Verrat in Asgard! Odin hat den Rat der Götter einberufen. Als Götter wollt Ihr die Ordnung wiederherstellen oder die Macht an Euch reißen. Vermutungen und Verdächtigungen machen die Runde. Schafft Ihr es, die Verschwörer rechtzeitig zu verbannen? Oder bist Du etwa selbst ein Verschwörer?“. Außerdem sind ein paar Spielekarten abgebildet, wie sie auch im Spiel vorkommen.

Anhand der Wertung erfahren wir, auf was das Spiel ausgerichtet ist, das eine Runde ca. 45 Minuten dauert und die Grafik von Paul Balykin übernommen wurde.

Die Wertung:

Mehr Strategie als Glück
Ein eher turbulentes als ruhiges Spiel

Im Karton befinden sich: 27 Götterkarten, 15 Fraktionskarten, 10 Aktionskarten, 1 Orakel, 2 Würfel, 4 Übersichtskarten, 1 Spieleanleitung (in Deutsch).

Das Kartenspiel hat die Maße:

  • 1,2 cm Tiefe der Götterkarten
  • 8 cm Breite der Götterkarten
  • 4,3 Tiefe der Fraktions-, Aktions- und Orakelkarten
  • 6,7 cm Breite der Fraktions-, Aktions- und Orakelkarten
  • 17,3 Tiefe der Übersichtskarten
  • 11,2 Breite der Übersichtskarten
  • 12,3 Tiefe des Spielekartons
  • 9,5 cm Breite des Spielekartons
  • 3,8 cm Höhe des Spielekartons

Der Preis des Kartenstrategiespiels „Götterdämmerung“ von Amigo

„Götterdämmerung“ kostet derzeit (Stand Dezember 2018) – je nach Anbieter – zwischen 6,88 und 12,49 Euro.

Gestaltung von „Götterdämmerung“

Die 27 Götterkarten bestehen aus 15 nordischen Göttern und 12 Walkyren. Alle Karten haben zwei Seiten mit denselben Bildern und Symbolen, nur dass das Bild der Götter – je nach Seite – „farblos“ oder farbig ist. Umrandet sind sie mit einer Art keltischem Muster, in dessen Rahmen rechts oben eine Zahl steht, links oben – je nach Seite – ein Totenkopf, eine Zahl oder gar nichts abgebildet ist und mittig unten ein oder zwei Symbole.

Die Fraktionskarten haben auf der Oberseite beide ein blaues keltisches Muster auf schwarzem Hintergrund. Die Unterseite ist rot oder grün. Die grünen Karten gehören zur Beschützerfraktion und zeigen ein Muster und ein Schild, die roten sind die der Verschwörerfraktion und zeigen einen Drachen, eine Axt und ein Schwert.

Die Aktionskarten sind auf beiden Seiten gleich designt. Sie sind in 10 unterschiedlichen Farben gehalten und haben ebenfalls ein keltisches Muster. In der Mitte befinden sich ein Symbol für die auszuführende Aktion und darüber der Name einer Gottheit.

Die Orakelkarte hat auch zwei gleiche Seiten und ein blaues Muster.

Die drei Würfel sind aus weißem Kunststoff mit schwarzen Augen.

Die Spieleanleitung besitzt 24 Seiten, ist sehr übersichtlich gestaltet und ausschließlich in Deutsch.

Das Spielziel des„Götterdämmerung“-Kartenstrategiespiels

Die Spieler schlüpfen in die Rolle der nordischen Götter Thor, Hel, Odin und einige weitere, die sich entweder in der Fraktion der Verschwörer Asgards oder in der der Beschützer befinden. Die beiden Fraktionen kämpfen gegeneinander und versuchen die jeweils andere zu verbannen.

Die Spielvorbereitung von „Götterdämmerung“

An dieser Stelle möchte ich „die erste Runde“ „Götterdämmerung erklären, welche mit einem Spielleiter und drei Göttern (in unserem Beispiel mit Odin, Hel und Thor) gespielt wird – und mit der Mindestanzahl Spielern. Sind die Spieler später etwas erfahrener, kann auch ohne Spielleiter und mit mehr Göttern gespielt werden.

Der Spielleiter erhält keine Götter- oder Fraktionskarte, aber drei der Spieler nehmen sich ihren Lieblingsgott, welcher stets eine besondere Fähigkeit besitzt – die anderen eine Walkyre ohne Fähigkeit.

Wenn sieben Spieler „Götterdämmerung“ spielen möchten, werden 5 Beschützer- und 2 Verschwörerkarten ins Spiel genommen, die vorher verdeckt gut durchgemischt und anschließend an die Spieler ausgeteilt werden. Sie bestimmen im Geheimen, welcher Fraktion man angehört.

Odin und Thor erhalten eine Aktionskarte, Hel nicht. Die Orakelkarte wird vor Odin gelegt, die Würfel kommen in die Mitte der Spielerrunde.

Der Spielablauf des „Götterdämmerung“-Kartenstrategiespiels

Auf jeder Karte befindet sich links oben eine Zahl – der Spieler mit der niedrigsten Zahl auf seiner Karte fängt an und der, der die nächsthöhere hat, macht weiter.

In der Verschwörungsphase wird einer der Spieler verbannt, indem der Spielleiter alle auffordert, die Augen zu schließen und dann die Verschwörer, die Augen wieder zu öffnen, damit diese sich erkennen. Diese einigen sich auf einen Spieler der Beschützer, den sie aus dem Spiel haben wollen, und teilen dies stumm dem Spielleiter mit. Er legt einen der Würfel auf dessen Götterkarte. Nun muss dieser die Verschwörer wieder auffordern, die Augen zu schließen und daraufhin die gesamte Runde zum Öffnen der Augen.

Der auserwählte Spieler wird in die Unterwelt verbannt und signalisiert dies, indem er seine Karte auf die schwarzweiße Seite dreht – teilnehmen darf er weiterhin.

In der Aktionsphase wird die eigene Fraktion gestärkt. Wichtig hierbei ist, dass die Spieler nicht miteinander sprechen!

Der Spielleiter würfelt mit beiden Würfeln und schiebt die Orakelkarte im Uhrzeigersinn weiter, wie Würfelaugen zu sehen sind, um sie bei einem (eventuell) anderen Spieler abzulegen.

Nun nehmen die Thor- und Odinspieler ihre Aktionskarten zur Hand und führen sie nacheinander aus. In unserem Beispiel können die Götter Folgendes:

  • Odin: Schützt einen Mitspieler mit seiner Aktionskarte
  • Thor: Verletzt einen Mitspieler
  • Hel: Kann verwundete Götter besser in die Unterwelt ziehen

Jede Runde können die Spieler entscheiden, ob sie ihre Aktionen ausführen möchten oder nicht.

Tipp: Wer noch nicht allzu fit ist, welche Fähigkeiten die Götter haben, kann sich mit den Übersichtskarten eine kleine Hilfestellung geben lassen.

Das Orakel ist der Spieler, vor dem die Karte liegt. Er kann sich einen Spieler aus seiner Welt (Asgard oder Unterwelt) aussuchen. Dazu muss der Spielleiter allen außer dem Orakel anordnen, die Fraktionskarten vor die Götterkarten zu schieben und die Augen zu schließen. Wenn die Karte wieder an ihrem Platz liegt, werden die Spieler zum Augenöffnen aufgefordert und sie müssen die Karten wieder zurückschieben.

Der Götterrat ist die Endphase, bei der in einer Diskussion über die Aktionen der Spieler und die Verbannung eines Spielers gesprochen wird. Dafür wird das Wissen des Orakels genutzt. Das Knifflige hierbei ist, dass die Spieler nicht die Wahrheit sagen müssen!

Nach einiger Zeit kann einer der Spieler: „Ich klage Dich an“ rufen, woraufhin ein anderer sagen kann, dass er die Anklage unterstützt. Wenn das nicht der Fall ist, gibt es keine Anklage.

Wer angeklagt wurde, muss versuchen, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, indem er eine Verteidigungsrede hält und die anderem ihm still zuhören. Hinterher stimmen die Spieler ab, die nicht von Thor verletzt wurden. Je nach der Meinung des jeweiligen Spielers halten sie ihren Damen nach oben, unten oder zur Mitte. Sollte eine Stimmengleichheit oder mehr Daumen nach oben gezeigt werden, hat der Spieler Glück und muss nicht in die Unterwelt. Zeigen mehr Daumen nach unten, wird er verbannt.

Spielende: Sind alle Beschützer oder Verschwörer in die Unterwelt verbannt, ist das Spiel zu Ende. Der Spielleiter gibt nun preis, wer die Verschwörer sind. 

So gewinnt man: Die Fraktion, die noch mindestens einen Spieler in Asgard hat, gewinnt. 

Vorteile des „Götterdämmerung“-Kartenstrategiespiels

  • Macht eine Menge Spaß
  • Die Spieler spielen in ihren Fraktionen miteinander
  • Ansprechende Illustrationen
  • Günstiger Preis
  • Ideal für große Spielergruppen

Nachteile des „Götterdämmerung“-Kartenstrategiespiels

  • Englische Anleitung nur im Internet verfügbar
  • Benötigt mindestens sieben Spieler 

Fazit zum „Götterdämmerung“-Kartenstrategiespiel von Amigo

„Götterdämmerung“ ist kein klassisches Spiel, bei dem alle gegeneinander spielen. Vielmehr wird innerhalb der Fraktionen miteinander gegen die andere Fraktion gespielt, insofern gibt es auch keinen einzelnen Gewinner oder Verlierer. Auch dass das Spiel in einer größeren Gruppe gespielt werden kann, ist gerade für gesellige Spielabende eine tolle Sache.