Top Secret Schmidt Spiele

Spielbeschreibung & Spielregeln

Wer wollte nicht schon immer einmal in die Rolle eines Agenten schlüpfen? Geheimnisse und versteckte Kooperationen aufdecken und seinen kleinen Polizistenspürsinn mal richtig auf die Probe stellen kann man mit „Top Secret“ von Schmidt Spiele, einem Partyspiel für die ganze Familie für vier bis acht Spieler ab acht Jahren. Herauszufinden, wer mit wem einen Pakt hat – darum geht es. Wir haben uns „TOP SECRET“ einmal genauer angesehen und stellen Ihnen das Spiel und die Regeln gerne vor.

Verpackung und Lieferung des Partyspiels „TOP SECRET“

Nur zwei Werktage brauchte es, bis „TOP SECRET“ bei uns angekommen war, um ausprobiert zu werden. Der Spielekarton macht bereits ziemlich neugierig, weil seine Oberseite dunkelblau gefärbt ist, darauf in großen, weißen Lettern „TOP SECRET“ zu lesen ist und zwei blaue, leicht zusammengekniffene Augen abgebildet sind. Die Augen sind als„Wackelbild“, also in Form eines sogenannten Linsenrasterbildes, abgebildet, sodass sie von links nach rechts schauen.

Die Seiten des Kartons haben eine gelbgrüne Hintergrundfarbe und man sieht auf ihnen fünf verschiedene Agenten sowie die wichtigsten Spieleinformationen, wie dass es ab acht Jahren und für vier bis acht Personen empfohlen wird und eine Spieldauer von ca. 20 Minuten mitbringt.

Die Unterseite des Spielekartons verrät, worum es in „TOP SECRET“ geht: „Paris, die Stadt der Liebe, ist bekanntermaßen auch die Hauptstadt der Agenten und Spione. Kannst du die geheimen Signale der anderen Agenten erkennen? Die Spieler müssen untereinander Kontakt aufnehmen, ohne dass es die Mitspieler bemerken. Dazu zwinkern sie sich gegenseitig zu, ohne dass es die anderen bemerken. Doch die Mitspieler lauern nur darauf, euch zu enttarnen. Da wird gelauert und gezwinkert und natürlich viel gelacht. TOP SECRET ist ein stimmungsvolles Spiel, das den Spielern auch nach dem Spielende in Erinnerung bleibt.“ Diese Beschreibung ist außerdem noch auf Französisch und Italienisch übersetzt.

Außerdem erfahren wir etwas über die Wertung, die Macher des Spiels und den Inhalt.

Die Wertung:

Spaß: 10 von 10 Punkten

Interaktion: 10 von 10 Punkten
Schwierigkeit: 3 von 10 Punkten

Der Spieleautor von „Top Secret“ ist Prospero Hall. Forrest-Pruzan Creative hat die Illustration übernommen und die Redaktion Thorsten Gimmler.

Im Karton befinden sich 8 Agententafeln, 56 Agentenkarten, 4 Orte, 32 Ortskarten, 1 Koffer, 24 Beobachtungschips und eine kurze Spielanleitung in Deutsch, Französisch und Italienisch.

Das Partyspiel hat die Maße:

  • 9,2 cm Höhe der Spielkarten
  • 6 cm Breite der Spielkarten
  • 7,5 cm Höhe des Kartons
  • 18 cm Breite des Kartons
  • 11,2 cm Tiefe des Kartons

Der Preis des „TOP SECRET“-Partyspielsvon Schmidt Spiele

„TOP SECRET“ kostet derzeit (Stand November 2018) – je nach Anbieter – zwischen 11,90 und 19,30 Euro. Im Onlineshop von Schmidt Spiele kostet es 15,79 Euro. 

Gestaltung von „TOP SECRET“

Die einzelnen Spielelementesind aus einem mitteldicken Pappkarton gefertigt, auf denen die Agenten, Pariser Ortschaften, ein Koffer und Ferngläser abgebildet sind. Für die Bilder wurden comicähnliche Zeichnungen gewählt.

Die Karten haben zwei Designs und sind etwas dünner, als man es von herkömmlichen Spielekarten gewohnt ist. Der eine Kartentyp hat eine schwarze Vorderseite, auf der ein weißer Koffer mit einem grauen Pfeil abgebildet ist. Dies sind die Agentenkarten. Auf der Rückseite sind acht verschiedene Agenten abgebildet. Fünf von ihnen sind männlich, drei sind weiblich. Jeder Agent/in hat eine andere Farbe und ist sieben Mal vorhanden. Die anderen Karten sind die Ortskarten. Auf der Vorderseite ist eine Art angedeuteter Stadtplan zu erkennen, auf dem eine weiße Pinnnadel steckt. Die Rückseite zeigt verschiedene Pariser Orte.

Außerdem gehört ein Standfuß dazu, welcher aus milchigem Kunststoff ist.

Die deutsche Spieleanleitung besitzt acht Seiten undist außerdem auf Französisch und Italienisch übersetzt.

Das Spielziel des„TOP SECRET“-Partyspiels

Die Spieler schlüpfen in die Rolle eines Agenten. Dieser muss mit einem Kollegen kooperieren, ohne dass die anderen Agenten etwas davon mitbekommen. Dennoch müssen die eigenen Augen nach fremden Kooperationen aufgehalten werden, um diese zu enttarnen.

Die Spielvorbereitung des „TOP SECRET“-Partyspiels

Jeder der Spieler sucht sich eine Agententafel aus und legt diese vor sich ab. Der Spieler, der am geheimnisvollsten wirkt, darf anfangen und mischt die Agenten- und Ortskarten gründlich. Es werden zwei Nachziehstapel pro Kartenart gebildet, die in die Mitte der Spieler gelegt werden.

Nun werden noch die vier Orte zusammengesteckt und möglichst weit voneinander weg aufgestellt. Der Koffer wird in den Standfuß gesteckt und vor die Agententafel des Startspielers gestellt. Außerdem erhält jeder Spieler drei Beobachtungschips (Ferngläser).

Tipp:Alternativ zum Zwinkern können vor dem Spielbeginn auch andere Zeichen ausgemacht werden. 

Der Spielablauf des „TOP SECRET“-Partyspiels

Es gibt zwei Missionen, eine aktive und eine passive. Bei der Aktiven muss der andere Agent gefunden bzw. kontaktiert werden. Die Passive betrifft das Empfangen der Botschaft.

In der ersten Runde nimmt der Startspieler jeweils eine Agenten- und eine Ortskarte auf die Hand, welche die aktive und passive Mission darstellen. Dann gelangt der Koffer an den Spieler links neben ihm, der auch je eine Karte auf die Hand nimmt – bis alle Spieler mit Karten versorgt sind.

Die Agentenkarte von Agent A bestimmt, wer für ihn Agent B ist, mit dem er Kontakt mittels des vorher ausgemachten Signals aufnehmen muss. Agent B muss ihm dann mit Blicken signalisieren, wo sie sich treffen. Der Ort wird durch seine Ortskarte auf der Hand bestimmt. Dies muss geschehen, ohne dass die anderen Agenten Wind davon bekommen.

Mit der Kontaktaufnahme muss niemals gewartet, sondern es müssen günstige Momente erwischt werden, wenn niemand einen beobachtet.

Eine Mission (Kontaktaufnahme und Treffpunkt kommunizieren) kann nur dann abgeschlossen werden, wenn der Koffer wieder vor dem Agenten steht, der Kontakt aufnahm. Er muss dann seine Agentenkarte aufdecken und sagen, mit wem er sich wo treffen will.

Es zwei Möglichkeiten, die Mission abschließen zu können. Geglücktist die Mission, wenn der kontaktierte Agent die richtige Ortskarte zeigen kann. In diesem Fall werden die aufgedeckten Karten verdeckt unter die Agententafel geschoben. Die beiden Spieler können sich neue Karten vom Stapel nehmen. Nicht geglücktist die Mission, wenn entweder kein Kontakt zustande kam oder der Ort nicht richtig benannt wurde. Die Ortskarte wird allerdings nicht aufgedeckt, sondern nur die Agentenkarte durch eine neue vom Stapel ersetzt.

Ertappen oder nicht ertappen

Außerdem gibt es noch die Möglichkeit des Ertappens. Ein pfiffiger Spieler, der andere beim Kontakten erwischt hat, nimmt sich einen Beobachtungschip, wirft ihn in die Mitte, ruft: „Ertappt!“, und nennt das Agentenpärchen.

Wer scheinbar ertappt wurde, muss seine Agentenkarte aufdecken. Sollte die Anschuldigung richtig sein, kommt die Karte unter die Agententafel des Ertappers. Sollte sie nicht richtig sein, ist der Beobachtungschip verloren und der angeblich ertappte Agent legt die Agentenkarte auf den Ablagestapel und zieht eine neue.

Das Spielende: 
Das Spielende ist erreicht, wenn es keine Agentenkarten mehr zum Nachziehen gibt.

So gewinnt man: 
Gewonnen hat der Agent, der die meisten Agentenkarten sammeln konnte. Sollten mehrere Spieler gleich viele Karten gesammelt haben, gibt es mehrere Gewinner.

Vorteile des „TOP SECRET“-Partyspiels

  • Lässt sich immer wieder spielen
  • Sehr einfache Spielregeln
  • Ideal für größere Spielgruppen
  • Einfacher Aufbau

Fazit zum „TOP SECRET“-Partyspielvon Schmidt Spiele

„TOP SECRET“ ist ein spannendes Spiel, welches auch ein wenig auf Vertrauen basiert. Die Versuchung, den Mitspielern falsche Signale zu senden, ist groß. Außerdem ist es auch eine tolle Möglichkeit, um sich und seine Mitmenschen besser kennenzulernen, weil die Kommunikation auf ein Minimum reduziert ist. Das macht eine Menge Spaß, weil der Kick, erwischt zu werden, immer mit von der Partie ist. Der einfache Spielaufbau und die einfachen Regeln machen „TOP SECRET“ zu einem absoluten Partyklassiker, den man liebend gerne öfter spielen kann.