Die verbotene Insel von Schmidt Spiele – Spielregel

Spielbeschreibung & Spielregeln

Sind Sie ein echter Abenteurer? In „Die verbotene Insel“ von Schmidt Spiele können Sie zeigen, was Sie auf dem Kasten haben. Gemeinsam mit Ihren Freunden werden Sie versuchen, Schreckliches abzuwenden – oder zumindest so lange es geht und wertvolle Artefakte zu retten. Dafür müssen eine Menge Abenteuer überstanden werden, die Sie Kopf und Kragen kosten können, wenn Sie nicht bedacht an die Sache gehen.

Wir haben das sehr auf Strategie und Interaktion ausgelegte Spiel„Die verbotene Insel“ für Sie gespielt und uns unter andere, einen Eindruck von der Gestaltung und Aufmachung gemacht, sodass Sie am Ende dieses Berichts wissen, ob das Schmidt-Taktikspiel in Ihre Sammlung aufgenommen werden sollte. 

Verpackung und Lieferung des Taktikspiels „Die verbotene Insel“ von Schmidt Spiele

Die Lieferung von „Die verbotene Insel“ erfolgte schnell innerhalb weniger Werktage, sodass sich eine Bestellung auch „auf die letzte Minute“ eignet, wenn beispielsweise ein Geburtstag oder Spieleabend ansteht.

Der Spielekarton ist mittelgroß und in dunklen Farben gestaltet. Auf der Vorder- bzw. Oberseite sieht man einen Turm am Meer vor einem Sonnenuntergang. Die Kulisse wird düster und mystisch und zeigt, dass dort, auf dieser Insel, etwas Unheimliches zu passieren scheint. Der Spieletitel wird durch den Schriftzug: „Ein Team. Ein Abenteuer. Ein Ziel“ ergänzt – ein weiterer Hinweis auf den Ernst der Lage.

Auf den langen Seiten des Kartons erfahren wir erste Spieleinformationen:

  • Ab 10 Jahren
  • 2-4 Spieler
  • 30 Minuten Spielzeit

Auf der Unterseite werden wir näher ins Spielegeschehen eingebunden und erfahren interessante Details: „Erlebe das Abenteuer… Wenn du dich traust! Trau dich, die verbotene Insel zu entdecken! Schließ dich einer Gruppe furchtloser Abenteurer an. Denn nur gemeinsam als Team könnt ihr die verborgenen Artefakte finden. Dabei heißt es, sich zu beeilen, clever die Fähigkeiten aller Abenteurer zu nutzen und die Nerven zu behalten. Denn das Wasser steigt, und die Insel versinkt in den Fluten. Immer mehr Inselfelder verschwinden unter den Wassermassen, und der Platz wird enger und enger. Schafft ihr es, alle Artefakte rechtzeitig zu bergen und euch erfolgreich zu retten, bevor die Insel komplett verschwunden ist? DIE VERBOTENE INSEL, ein überaus spannendes Spiel, bei dem es gilt, gemeinsam die Taktik zu bestimmen und mit etwas Glück und viel Geschick den Erfolg zu erzwingen.“

Die Wertung laut Schmidt Spiele:

  • Strategie: 9 von 10 Punkten
  • Glück: 5 von 10 Punkten
  • Interaktion: 9 von 10 Punkten
  • Schwierigkeit: 6 von 10 Punkten

Im Karton befinden sich: 58 Spielkarten, 24 Inselfelder, 6 bemalte Abenteurer, 4 Artefakte, 1 Wasserpegel, 1 Wasserpegelanzeiger und 1 Spieleanleitung in Deutsch.

Der Preis des Taktikspiels„Die verbotene Insel“

„Die verbotene Insel“ kostet derzeit (Stand Januar 2019) – je nach Anbieter – zwischen 16,49 und 23,99 Euro. Im Online-Shop von Schmidt Spiele wird das Taktikspiel zu einem Preis von 23,49 Euro angeboten.

Gestaltung von „Die verbotene Insel“

 Die 58 Spielkarten teilen sich in Flut-, Artefakt- und Abenteurerkarten auf, die alle dasselbe Format haben. Die Flutkarten sind auf ihrer Rückseite blau und tragen den Spielenamen, auf der Vorderseite sind verschiedene Teile der untergehenden Insel und ihre Namen zu sehen. Die Artefaktkarten sind orange und zeigen auf der Vorderseite entweder eine Flamme, einen Kelch, einen geflügelten Löwen oder eine Statue. Die Abenteurerkarten sind auf der einen Seite mit einem Bild des Abenteurers (Ingenieur, Forscher, Navigation, Taucher, Bote und Pilot) versehen, an deren Rand eine Aktionsmöglichkeit vermerkt ist. Auf der anderen Seite sind die Spielabläufe und weitere Aktionen erklärt, von denen jeder andere mitbringt.

Die 24 Inselfelder sind aus einem dicken Pappkarton, die sehr liebevolle und detailreiche Zeichnungen von Teilen der Insel zeigen. Die Rückseite trägt ein ähnliches Bild, allerdings in Blautönen – daran ist zu erkennen, dass dieser Inselbereich überflutet ist. Auf 8 der Karten findet sich neben dem Namen ein links Artefaktsymbol, welches darauf hindeutet, dass mit dieser Karte ein Artefakt gesammelt werden kann, oder rechts ein Portrait eines der Abenteurer.

Ebenfalls aus dicken Pappkarton ist die Wasserpegelleiste, auf der sich 4 Felder unterschiedlich blaue Felder befinden, auf denen unterschiedliche „Level“ aufgedruckt sind – er dient mit dem roten Anzeiger aus Kunststoff zum Einstellen des Schwierigkeitsgrads.

Besonders liebevoll sind die 4 Artefakte (Stein der Erde, Statue des Windes, Kristall des Feuers und Kelch des Wassers) aus weichem Kunststoff, wobei die Spielfiguren sehr herausstechen. Sie sind zwar auch aus flexiblem Kunststoff, allerdings sehr detailreich bemalt, wobei auch auf Lippen, Augen und andere Kleinigkeiten geachtet wurde.

Die Spieleverpackung ist in 6 Fächer unterteilt, sodass nach dem Spiel alles ordentlich wieder verpackt werden kann.

Das Spielziel von „Die verbotene Insel“

Die 2 bis 4 Spieler arbeiten gemeinsam daran, wertvolle Artefakte von einer untergehenden Insel zu retten. Dafür stehen den Abenteurern verschiedene Fähigkeiten zur Verfügung, die sie clever einsetzen müssen.

Die Spielvorbereitung von „Die verbotene Insel“

Zunächst bauen die Spieler das Spielfeld auf, in dem die 24 Inselfelder gemischt und anschließend entsprechend (siehe unsere Fotos) mit der bunten Seite nach oben hingelegt. An jede Ecke des Spielfeldes kommt 1 der 4 Artefakte.

Danach werden die Flut-, Artefakt- und Abenteurerkarten in einzelne Stapel aufgeteilt und schon beginnt die Flut.

Der Flutkartenstapel wird gemischt, verdeckt zum Nachziehstapel hingelegt, und die obersten 6 Karten werden abgenommen. Sie sollen aufgedeckt werden und bestimmen, welche Inselfelder nun überflutet sind. Diese Karten müssen auf ihre blaue Seite gedreht werden. Die gezogenen 6 Flutkarten bilden anschließend einen offenen Ablagestapel.

Nun werden die 6 Abenteurerkarten gemischt und jeder Spieler erhält eine, die seine Rolle in „Die verbotene Insel“ bestimmt. Da das Spiel ein kooperatives Spiel ist, sollten alle miteinander über ihre Fähigkeiten sprechen. Entsprechend der erhaltenen Karte gibt es die dazu passende Spielfigur, die er auf ein Feld mit seinem Symbol stellt – das kann auch ein überflutetes Feld sein.

Nun erhalten die Spieler 2 Artefaktkarten, nachdem diese ordentlich gemischt wurden, die sie dann offen vor sich ablegen. Sollte einer dabei eine „die Flut steigt“-Karte erhalten, darf diese gegen eine neue getauscht werden – der Stapel sollte dann neu gemischt werden. Gespielte Artefaktkarten kommen offen neben den verdeckten Nachziehstapel.

Zum Schluss wird noch der Schwierigkeitsgrad mithilfe der Wasserpegelanzeige bestimmt, den die Spieler frei wählen können.

Der Spielablauf des Taktikspiels„Die verbotene Insel“

Wer zuletzt auf einer Insel war, darf anfangen (die Spieler dürfen sich aber auch eine andere Regelung ausdenken) – danach wird im Uhrzeigersinn weitergespielt.

Der Spieler, der gerade an der Reihe ist, muss in seinem Zug 3 Schritte erledigen:

  1. Bis zu 3 Aktionen ausführen
  2. 2 Artefaktkarten ziehen
  3. So viele Flutkarten ziehen, wie der Wasserstand anzeigt

Von den 4 möglichen Aktionen (Bewegen seines Abenteurers, Inselfelder trockenlegen, einem Mitspieler eine der Artefaktkarten geben oder ein Artefakt finden) kann sich der Spieler 3 aussuchen.

  1. Aktionen

Von den 4 möglichen Aktionen kann sich der Spieler 3 aussuchen. Zur Auswahl stehen:

  • Bewegen seines Abenteurers
  • Inselfelder trockenlegen
  • einem Mitspieler eine der Artefaktkarten geben
  • ein Artefakt finden

Die Aktionen folgen gewissen Regeln, wobei jeder Abenteurer hat Sonderfähigkeiten besitzt, die ihm gewisse Vorzüge gegenüber den anderen Spielen erlauben.

Bei dem Finden der Artefakte ist es so, dass er eins gefunden hat, wenn er 4 gleiche Artefaktkarten gefunden hat und auf einem passenden Artefaktfeld steht. Dann gibt er seine Karten ab, braucht aber eine Aktion hierfür. Die Artefaktkarten kommen dann auf den Ablagestapel und das Artefakt legt der Spieler vor sich ab.

  1. Artefaktkarten ziehen

Möchte der Spieler lieber 2 Artefaktkarten ziehen, nimmt er diese vom Zugstapel und legt sie offen zu seinen schon vorhandenen. Es kann auch sein, dass Aktionskarten (Helikopter oder Sandsäcke) gezogen werden, die den Spielern auf unterschiedliche Weisen helfen (trockenlegen eines überfluteten Inselteils oder beliebig weit zu einem anderen Teil fliegen).

Außerdem gibt es „Die Flut steigt“-Karten im Artefaktkartenstapel, die beim Ziehen dazu führt, dass 3 Aktionen ausgeführt werden müssen:

  • Wasserpegelanzeiger eine Markierung nach oben setzen
  • Karten des Flutkarten-Ablagestapels nutzen
  • „Die Flut steigt“-Karte auf den Artefakt-Ablagestapel legen

Wichtig ist, dass die Spieler maximal 5 Karten besitzen dürfen, bei mehreren müssen Karten sofort abgegeben werden.

  1. So viele Flutkarten ziehen, wie der Wasserstand anzeigt 

Der Wasserpegelanzeiger bestimmt, wie viele Karten vom Flutkartenstapel genommen werden müssen. Daraufhin stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung wie zum Beispiel einen Teil der Insel fluten oder den Teil untergehen lassen. Wenn Abenteurer auf überfluteten Teilen stehen, wird entweder, abhängig von den Aktionen, die Inselkarte umgedreht, er muss flüchten oder geht mit unter.

Spielende

Das Spiel ist beendet und gewonnen, wenn die Abenteurer alle Artefakte gefunden haben. Allerdings müssen sie vorher noch mit dem Helikopter in Sicherheit gebracht werden, in dem sie auf dem Landeplatz auf ihn warten – dies benötigt eine Helikopterkarte.

Verloren ist das Spiel, wenn beide Tempel, Höhlen, Paläste oder Gärten versinken, bevor die Artefakte gefunden wurden oder der Landeplatz in den Fluten verschwindet. Ebenfalls verloren haben die Spieler, wenn einer von ihnen untergeht oder der Wasserstandsanzeiger beim Totenkopf angekommen ist.

Spielvarianten und Schwierigkeitsgrad

Wie schon erwähnt, kann der Schwierigkeitsgrad beliebig angesetzt werden, in dem der Anzeiger entsprechend hoch oder niedrig angesetzt angeklippt wird. Hat man „Die verbotene Insel“ öfter gespielt, kann der Schwierigkeitsgrad erhöht werden. In der Spieleanleitung ist auf der letzten Seite eine Übersicht zu finden, die 10 weitere Beispiele für Spielfeldaufbauten der Inselformen zeigt.

Vorteile des „Die verbotene Insel“-Taktikspiels

  • Alle Spieler spielen zusammen
  • Leicht verständliche Regeln
  • Sehr detailreich und liebevoll gestaltet
  • Günstiger Preis
  • Viele Spielfeld- und Schwierigkeitsvarianten
  • Schult die Taktik 

Fazit zum „Die verbotene Insel“-Taktikspiel von Schmidt Spiele

Wer Abenteuer und taktische Spiele mag, wird mit „Die verbotene Insel“ Schmidt Spiele ein tolles Spiel finden, dass nicht so schnell langweilig wird, weil es in vielen verschiedenen Variationen gespielt werden kann und die Spieler zufällig ihre Rollen zugeteilt bekommen. Die Liebe zum Detail ist bei diesem Spiel sehr ausgeprägt und wertet es auf – außerdem besitzt es sehr einfach zu verstehende Spielregeln, die auch pfiffige Kinder unter 10 Jahren verstehen könnten. Zwar ist es nicht für eine Zug- oder Autofahrt geeignet, dafür ideal bei Spieleabenden mit Freunden oder der Familie.

Spielregeln die verbotene Insel als PDF Download

Ligretto-spielregeln