Regeln Dart

Darts oder Dart, in Süddeutschland auch als Spicken, Spicker oder Spickern bekannt, ist ein Geschicklichkeitsspiel. Bei diesem Präzisionssport wirft man Pfeile (Darts) auf eine runde Scheibe, die sogenannte Dartscheibe. Jeder Spieler hat drei Würfe und versucht, so viele Treffer und so viele Punkte wie nur möglich zu erzielen. Es gibt mehrere Zählvarianten für die Punktem wobei allerdings nur die Ofeile eine Wertung auslösen, die auch in der Scheibe stecken bleiben.

Obwohl Aufzeichnungen aus dem 19. Jahrhundertvermuten lassen, dass Darts in England entstand, stammt der Name selbst aus dem Französischen. Darts waren ursprünglich kleine speerähnliche Wurfpfeile, die bei Schlachten als Waffen eingesetzt wurden.

Der Dartsport entstand wahrscheinlich um 1860, 1896 kam die Dartscheibe mit Einteilungen. 1898 ließ ein Amerikaner die ersten Dartpfeil-Flügel am Ende des Schaftes zur Stabilisierung des Flugverhaltens patentieren. Die ersten sportlichen Wettbewerbe fanden Anfang des 20. Jahrhunderts in Großbritannien statt.

Darts fand in den Pubs als Geschicklichkeitsspiel auch hierzulande immer mehr Anklang. Heutzutage sind die elektronischen Dart-Maschinen üblich.

Dart-Zielscheibe

Der Ursprung der Dartscheibe lässt sich auf Wagenräder zurückführen. Daher stammt die Einteilung in Segmente mit bestimmten Werten, ein Treffer in der Mitte (Bull’s Eye) hat immer den höchsten Wert.

Die Dartscheibe hat 20 Segmente mit der Wertigkeit 1 bis 20, im Uhrzeigersinn, beginnend bei 12 Uhr:
20 – 1 – 18 – 4 – 13 – 6 – 10 – 15 – 2 – 17 – 3 – 19 – 7 – 16 – 8 – 11 – 14 – 9 – 12 – 5.
Diese Anordnung erfordert vom Spieler genaue Treffsicherheit.

Im Mittelpunkt gibt es zwei weitere Felder, das grüne Single Bull (25 Punkte) als Ring um das rote Bull’s Eye (50 Punkte). Das Bull’s Eye hat einen Durchmesser von 12,7 Millimetern, das Single Bull misst 31,8 Millimeter im Durchmesser.

Double und Triple Ringe

Auf der Scheibe gibt es überdies zwei schmale Ringe mit dem Innenmaß von 8 Millimetern. Trifft ein Spieler den Ring am Außenrand (Double), verdoppelt sich die Punktezahl des unmittelbar innen anliegenden Feldes. Der innere Ring ist das Triple, der bei einem Treffer den Wert des Feldes verdreifacht, das innen angrenzt. Die Höchstpunktzahl eines Wurfs ist demnach nicht das Bull’s Eye, sondern die Triple-20, also 60 Punkte, wenn man das 20-Punkte-Feld im Triple-Ring trifft.

Die gesamte Scheibe hat einen Durchmesser von 45,1 Zentimetern. Der Mittelpunkt der Scheibe befindet sich 1,73 Meter über dem Boden. Der Double-Ring umfasst eine Fläche mit dem Durchmesser von 34 Zentimetern.

Material

Eine Dartscheibe für Steeldarts besteht aus Sisalfasern, Kork oder Papier. Die Segmente sind durch ein Netz aus Draht entlang der Segmentgrenzen getrennt. Diese Drahtkonstruktion heißt „Spinne“. Die Automatendart-Scheibe hat kleine Löcher, in welche die Dart-Kunststoffspitzen passen.

Darts oder Dartpfeile

Die Darts oder Dartpfeile bestehen aus einer Spitze, dem Barrel, dem Schaft (Shaft) und dem Flight, schmale Flügel oder Blättchen, die dem Wurfpfeil Flugstabilität geben. Man unterscheidet zwischen Steeldarts und Soft-Darts.

Steeldarts

Steeldarts haben eine Spitze aus Metall, sind bis zu 30,5 Zentimeter lang bei einem Gewicht von etwa 50 Gramm. Das Barrel besteht meist aus einer Nickel-Wolfram-Legierung für ein hohes Gewicht bei einem schmalen Pfeilkörper. Bei einem gültigen Wurf muss der Dart bis zum Herausziehen im Dartboard stecken bleiben. Ein Scorer (Schreiber) vermerkt die geworfenen Punkte auf einer Tafel und errechnet den Restscore. Auch der Spieler selbst sollte mitrechnen, um zu wissen, was er als Nächstes werfen muss. Steeldarts Spiele beginnen mit 501 Punkten im Single und mit 701 oder gar 1001 im Team. Jedes Spiel muss mit einem Doppelfeld beendet werden.

Automatendarts

Beim Automatendart, Electronic-Dart oder E-Dart nutzt man Darts mit Kunststoff-Spitzen. Das Gewicht ist auf 18 Gramm begrenzt, um den Automaten nicht zu beschädigen, die Länge beträgt maximal 16,8 Zentimeter. Der Wurf zählt, wenn der Automat ihn registriert. Die beliebtesten Automaten-Spiele sind 301, 501 und 701. Her sind jeweils die Zusätze Double In, Double Out oder Masters Out möglich.

Darts-Regeln

Bei allen Spielvarianten gilt, dass alle Spieler hinter der Wurflinie (Oche)stehen müssen, wenn sie Pfeile auf die Scheibe werfen. Diese Linie ist mindestens 2,37 Meter vom Dart-Board entfernt und darf nicht übertreten werden.

Jeder Spieler hat drei Pfeile, um sie unmittelbar hintereinander auf die Scheibe zu werfen. Wie immer können nur die Pfeile punkten, die auch im Brett stecken bleiben. Der Turniermodus beginnt bei 501 oder 301 und die Punkte werden subtrahiert. Wer zuerst bei exakt 0 ankommt, hat gewonnen. Gelingt jedoch bei 20 Wechseln keinem Spieler, exakt 0 Punkte zu erreichen, gewinnt derjenige mit der niedrigsten Punktzahl.

Spiel-Varianten

Die bekanntesten und standardisierten Varianten betreffen das Spielende beziehungsweise den Spielbeginn:

  • beim Straight Out darf zum Beenden ein beliebiges Feld getroffen werden
  • beim Double Out muss zum Beenden ein Double-Feld getroffen werden
  • ein Master Out ist wie Double Out, zusätzlich gilt zum Beenden auch ein Wurf in ein Triple-Feld
  • ein Double In bedeutet, dass man bei Beginn des Spiels ein beliebiges Double-Feld treffen muss, damit die geworfenen Punkte zählen
  • beim Triple In muss man bei Beginn des Spiels ein beliebiges Triple-Feld treffen, erst ab dann zählen die geworfenen Punkte

Diese Spielvarianten können an vielen Automaten auch als 701 gespielt werden und es gibt Varianten mit anderen Punktzahlen wie 180, 401, 601, 701, 801, 901 und 1001. Die Varianten 701 und 1001 sind bei Turnierspielen üblich.

Es gibt jedoch unzählige andere Varianten für das Darts-Spiel im Hobby-Bereich; fast jede Gaststätte hat ihre eigenen Varianten und Abwandlungen anzubieten. Einige beliebte Spiele sind:

Tactics / Cricket / Mickey Mouse

  • Beim Tactics, Cricket oder Mickey Mouse muss man die Zahlen von 20 bis 10 und Bull jeweils dreimal treffen. Regional gilt auch, dass bis 11 gespielt wird; beim E-Dart gilt auch 20 bis 15. Der Außenring des Bull (Single Bull) zählt nur einfach, das innere Feld (Bullseye) zweimal oder als Doppel. Ist ein Feld bereits dreimal getroffen und ein erneuter Treffer wird erzielt, werden die entsprechenden Punkte gutgeschrieben, Voraussetzung ist jedoch, dass der Gegenspieler dieses Feld noch nicht dreimal getroffen hat. Gewinner ist, wer als Erster alle Felder dreimal getroffen und am meisten Punkte erzielt hat.

Shanghai

  • Alleine von diesem Spiel gibt es mindestens drei Varianten. Die bekannteste ist, dass man die Zahlen auf der Scheibe in der numerischen Reihenfolge spielen muss. Jeder Spieler wirft 20 bis 21 Pfeile oder 7 Runden mit je 3 Würfen, den ersten auf die 1, den zweiten auf die 2 und so weiter. Die getroffenen Punkte (einfach, doppelt oder dreifach) werden zusammengezählt. Gespielt wird bis zur 20 oder bis zum Bull(s Eye)

    Bei einer anderen Varianten wirft jeder Spieler so lange auf die 1, bis diese getroffen ist, erst dann auf die nächsthöhere Zahl. In der Regel dauert dieses Spiel 7 Runden oder 21 Würfe. In beiden Fällen zählen Single, Double und Triple auf verschiedenen aufeinanderfolgenden Zahlen. Trifft ein Spieler ein Single, ein Doppel und ein Triple einer Zahl, nennt man das Shanghai. Wer ein Shanghai wirft, egal auf welcher Zahl, gewinnt das Spiel vorzeitig.

Around the Clock

  • Die Spieler werfen abwechselnd auf die Scheibe und zuerst muss man die 1, dann die 2 mit einem Pfeil treffen. Trifft einer das Double-Feld einer Zahl, darf er die nächste Zahl überspringen. Beim Triple-Feld darf man 2 Zahlen überspringen. Gewonnen hat jener Spieler, der als Erstes die 20 erreicht und getroffen hat. Bull und Bull´s Eye gelten als Joker, um auf die nächste Zahl werfen zu dürfen. In einer Variante des Spiels bedeuten Double- und Triple-Treffer ihren echten Wert, eine dreifache 4 also 12 Punkte und der Spieler darf bei der 13 weitermachen.

    Eine beliebte Variante ist das Abwärtszählen, also Beginn bei 20 bis zur 1, teilweise mit anschließendem Finale ins Bull’s Eye. Ebenso gibt es Abwandlungen, welche Double und Triple-Treffer ignorieren und als einfachen Treffer werten.

Double Down 41 oder Half-It

  • Jeder Spieler beginnt mit einem Punktestand von 41. Ziel ist es, so viele Punkte wie möglich im vorgegebenen Segment zu treffen. In der ersten Runde wird auf die 20 geworfen und jeder Treffer auch auf Double und Triple wird entsprechend addiert. In der 2. Runde ist die 19 dran, danach ein Double-Feld, danach die 18, dann die 17, danach ein Triple-Feld, dann die 16 und die 15. In der vorletzten Runde muss jeder Spieler insgesamt exakt 41 Punkte mit 3 Darts werfen. Trifft ein Spieler in einer Runde mit keinem Dart das Rundenziel, wird sein Punktestand halbiert. In der letzten Runde wird auf Bull geworfen.und der Spieler mit den meisten Punkten am Ende gewinnt.

Dart-Turniere

Es gibt Darts-Weltmeisterschaften und dem Dachverband World Darts Federation (WDF) gehören über 60 Länder an. In Deutschland ist Steeldarts in örtlichen Vereinen und Landesligen sowie verbandsunabhängigen Ligen organisiert. Die Landesverbände im Dachverband Deutscher Dart-Verband (DDV) veranstalten regelmäßig Ranglistenturniere auf Land- und Bundesebene. Jedes Jahr gibt es auch drei WDF Weltranglistenturniere in Deutschland. Neben dem WDF gibt es seit 1992 die PDC, die Professional Darts Corporation als reine Profiliga. Die German Darts Corporation (PDC Europe) vertritt die Interessen der PDC im deutschsprachigen Raum und veranstaltetseit 2007 eine eigene Turnierserie.

Bei E-Dart gibt es wie im Steeldart verschiedene Spielvarianten, welche von der Liga abhängen und sich teilweise stark voneinander unterscheiden

In den DSAB-Ligen gilt:

  • C-Liga 301 Single Out
  • B-Liga 301 oder 501 Master Out (Double ODER Triple um das Leg zu beenden)
  • A-Liga und höher 501 Double Out
Ist Dart eine Sportart?

Ja. Es wurde vom Deutschen Olympischen Komitee als solche anerkannt.

Warum kann Dart als Sportart gelten?

Nach den Aufnahmekriterien des DOS besitzt es unter anderem eine „sportartbestimmende motorische Aktivität“, keine „Denk-, Bastell- oder Modellbautätigkeiten“ oder „Dressur von Tieren“ , kommt ohne technische Geräte aus, gewährt Fairplay und Chancengleichheit , hat mindestens 10.000 aktive Spieler in 8 von 16 deutschen Bundesländern.

Ist darf eine olympische Disziplin?

Nein, bisher wurde es vom Deutschen Olympischen Komitee nur als Sportart anerkannt, allerdings bis jetzt nicht olympisch.

Wie viel wiegt ein Dartpfeil?

Das hängt ganz von dem Modell ab: In der Regel sind es zwischen 16 und 26 Gramm. Bei Steel-Dartpfeilen können es auch bis zu 50 Gramm sein.

Wie viel Abstand muss es zwischen der Dartscheibe und dem Spieler geben?

Das ist abhängig von der Dart-Variante, die man spielen möchte. Beim Steeldart sind es 2,37 Meter, beim Softdart 2,44 Meter.

Was ist Oche?

Als „Oche“ wird die Standleiste bezeichnet, die sich an dem Punkt der Mindestwurfentfernung befindet.

Wie hoch hängt die Dartscheibe?

Der Mittelpunkt der Scheibe muss immer bei 1,73 Meter liegen.