Regeln Brennball

Brennball stammt aus dem skandinavischen Raum und ist in Schweden sogar eine professionelle Sportart. Alljährlich nehmen am sogenannten Brännbollscupen in Umeå mehrere hundert Mannschaften teil. In Finnland gilt die Spielvariante namens Pesäpallo als finnischer Nationalsport, es gibt auch eine nationale Meisterschaft mit einer eigenen Liga. In Dänemark kennt man dieses Spiel als rundbold (Rundball), in Norwegen als slåball (Schlagball), in der Schweiz als Mattenball, Mattenlauf oder balle brûlée.

Brennball kommt in Deutschland und auch in Österreich als Wurf-, Fang- und Laufspiel vor allem im Sportunterricht vor. Jedoch werden seit Jahren in Würzburg, der Partnerstadt von Umeå, Wettbewerbe nach schwedischem Vorbild ausgetragen (Internationales Würzburger Brennballturnier).

Brennball nutzt meistens einen Volleyball, der geworfen wird und wie beim Baseball gibt es „Bases“. Bei einigen Varianten wird der Ball nicht geworfen, sondern mit einem Schläger geschlagen.

Die Brennball-Regeln

Brennball wird mit zwei Mannschaften gespielt, welche aus beliebig vielen Personen bestehen können. Das Spielfeld muss ein abgegrenztes Areal sein wie etwa ein Sportfeld oder eine Halle. Am Rand des Spielfeldes müssen sogenannte „Bases“ markiert sein, meistens dienen dazu Sportmatten. Als Spielball dient meistens ein Volleyball, jedoch können auch andere Bälle oder Wurfgegenstände benutzt werden.

Eine Mannschaft verteilt sich im Spielfeld, die andere außerhalb des Feldes, an dessen Rand eine Anzahl von „Bases“ (meist Sportmatten oder Ähnliches) liegt. Als Ball dient gewöhnlich ein Volleyball, es kann jedoch auch mit anderen Wurfgegenständen gespielt werden. Eine Mannschaft verteilt sich im Innenfeld, die andere wartet außerhalb des Feldes.

Nur bei den Turnieren gibt es bestimmte Kleidungsvorschriften, beispielsweise Regelungen für Schutzkleidung, wenn Schläger benutzt werden. Ansonsten gilt die übliche Trainingskleidung für den Schulsport als ausreichend.

Spielverlauf

Das Spiel beginnt, indem ein Spieler einer Mannschaft den Ball in das Innenfeld wirft und losläuft. Das Ziel des Spielers ist es, so viele Matten wie nur möglich zu überlaufen. Zugleich versucht die gegnerische Mannschaft, den Ball so schnell wie möglich in das Ziel – meistens ein Gefäß am Startpunkt – zu befördern. Gelingt es ihnen, den Ball zu platzieren, während der Läufer keine der Matten berührt, gilt dieser Spieler als „verbrannt“. Das bedeutet, dieser Spieler muss zurück zum Ausgangspunkt, oder in anderen Spielvarianten scheidet er sogar gänzlich für den Spieldurchgang aus.

Gelingt es dem Spieler jedoch, eine Matte zu berühren, während der Ball im Gefäß landet, kann er diese Base für den nächsten Lauf als Ausgangspunkt nutzen. Loslaufen Richtung Zielmatte kann er dann wieder, wenn seine Mannschaftskameraden mit dem Werfen an der Reihe sind. Kann er die Zielmatte erreichen, erhält seine Mannschaft einen Punkt.

Home-Run

Einige Varianten nutzen zusätzlich eine Home-Run-Regelung. Hier erhält jene Mannschaft, deren Werfer nach dem Wurf eine ganze Runde vollenden kann, mehr als nur einen Punkt. Die Mannschaft mit den meisten Punkten am Spielende gewinnt.

Die Mannschaften tauschen ihre Rollen entweder nach einer festgelegten Zeitspanne oder wenn eine bestimmte Anzahl von Spielern „verbrannt“ ist. Getauscht werden muss auch dann, wenn eine Mannschaft keinen Werfer mehr aufbringen kann, weil alle entweder auf Matten stehen oder „verbrannt“ sind.

Weitere Varianten

Einige Varianten beschränken die Anzahl der Spieler auf einer Matte auf drei. Kommt ein weiterer hinzu, gilt einer der Spieler auf der Matte automatisch als „verbrannt“, entweder der Neuankömmling oder jener Spieler, der als Erstes auf dieser Matte ankam.

Es gibt viele weitere Abwandlungen der Spielregeln, was beispielsweise die Größe des Spielfeldes oder die Art des Balls betrifft. In Schweden wird die Variante brännboll mit Holzschlägern und einem Tennisball gespielt.

Internationales Würzburger Brennballturnier

Die Regeln des Internationalen Würzburger Brennballturniers legen sich konkret auf ein Spielfeld von 20 mal 28 Metern und eine Spielzeit von 2 mal 12 Minuten fest. Sollte noch Spielzeit übrig sein, wenn der letzte Ball gespielt ist, kann die Schlagmannschaft noch einen allerletzten Schlagmann einsetzen.

Die Mannschaften sind auf maximal 10 beschränkt und es sollten möglichst gleichmäßig gemischte Teams sein, (mindestens drei von jedem Geschlecht). Acht Spieler befinden sich auf dem Spielfeld und es darf nach Absprache mit dem Schiedsrichter ausgewechselt werden.

Kleidung, Schläger und Bälle

Die erlaubten Schläger sind

  • schwere Schläger mit etwa 510 Gramm Gewicht und 70 Zentimeter Länge mit grün gefärbter Schlagfläche
  • leichte Schläger mit etwa 380 Gramm Gewicht und 70 Zentimeter Länge mit blauer Schlagfläche.

Eigene Schlaghölzer zum Spiel mitzubringen ist verboten. Eine weitere Regelung ist, dass die Schläger keine Handschuhe benutzen dürfen.

Die eingesetzten Bälle sind Tennisbälle, als Bekleidung genügt gewöhnliche Trainingskleidung den Vorschriften. Es gibt üblicherweise keine spezielle Schutzkleidung.

Ungültige Schläge

Für die Schläge gibt es höchstens zwei Versuche, sollte der erste Schlag misslingen.
Ein ungültiger Schlag liegt vor, wenn

  • die Hand des Schlagmanns nicht in der Schlägerschlaufe ist
  • die Füße des Schlagmanns nicht auf der Schlagmatte befinden
  • der Ball nicht getroffen wird
  • der Ball über Kopfhöhe getroffen wird
  • der Ball vor der Schlaglinie auf den Boden fällt
  • der Ball außerhalb des Schlagsektors auf den Boden kommt
  • der Ball gefangen wird.

Der Schlagmann muß auf Aufforderung des Schiedsrichters schlagen, ansonsten gilt das als Zeitspiel. Ein Schlagmann darf, jedoch muß nicht den Wiedereintritt eines gebrannten Spielers in das Spiel abwarten.

Zu Beginn einer Halbzeit und nach Ausbrennen dürfen zwei Personen direkt zur ersten Ecke gehen, ohne zu schlagen. Es darf sich jedoch kein Feldspieler während des Schlages im Bereich zwischen Schlaglinie und Schlagmatte aufhalten.

Gebrannte Spieler

Ein Spieler gilt als gebrannt, wenn

  • er zu früh losläuft
  • er abkürzt
  • er nicht mit dem vorderen Teil des Oberkörpers die Mittellinie der Base-Markierung überquert hat

Gebrannte Spieler kehren zur ersten Ecke zurück. Sie müssen auf der Brennmatte stehen, wenn der Ball geschlagen wird. Solange der Ball im Spiel ist, darf sich jedoch der Brenner frei um das Feld bewegen.

Punktevergabe

Die Schlagmannschaft erhält 1 Punkt für jeden Spieler im Ziel und 6 Punkte für einen home-run.

Die Feldmannschaft erhält je 1 Punkt für Brennen oder den Ball direkt aus der Luft fangen. Ein gebrannter Spieler muss in die erste Ecke gehen. 5 Punkte gibt es für das Ausbrennen der Schlagmannschaft. Beim Ausbrennen müssen alle Spieler zurück zum Schlagplatz.
Sollte Punktegleichheit am Ende vorliegen, entscheidet das Los.