Lotto – 6aus49 und der Eurojackpot – so funktionieren sie

Lotto gilt noch in der heutigen Zeit als das beliebteste Glücksspiel der deutschen. Für viele Menschen gehört der wöchentliche Gang zur Annahmestelle bereits fest zum Alltag. Hierbei gilt 6aus49 mit Sicherheit als das beliebteste Spiel bei den Lotto-Spielern, während der Eurojackpot in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewinnen konnte. Der stetige Traum vom großen Gewinn bei der Abgabe des Spielscheins und der ansteigende Jackpot reizt die Menschen, an der Gewohnheit festzuhalten und sich weiterhin am Spiel zu erfreuen.

Das regelmäßige Ankreuzen der Zahlenfelder lässt den Lotto-Spieler meist mit dem Träumen beginnen. Bis zur nächsten Ziehung ist theoretisch alles möglich, weshalb die Ziehung kaum abgewartet werden kann. Von Zeit zu Zeit wird immer wieder ein Gewinn rausspringen, was zusätzlich erfreut. Wurde der Jackpot zudem nicht geknackt, so lässt die gestiegene Gewinnsumme noch mehr Träumen. Ein kleiner Preis für einen großen Traumen scheinen daher schnell gerechtfertigt, weshalb Lotto derart große Beliebtheit in Deutschland genießt. Andere Glücksspieler hingegen können das Gefühl nicht nachvollziehen und versuchen ihr Glück in einem Online Casino in Deutschland.

6aus49 – so einfach funktioniert es

Beim Spielen von 6aus49 muss gar nicht viel beachtet werden. Es müssen insgesamt 7 Zahlen ausgewählt werden. Der erste Teil des Spiels besteht aus dem Ankreuzen von 6 verschiedenen Zahlen. Die Zahlenabfolge funktioniert von 1 an chronologisch bis 49. Dann gibt es eine weitere Zahl, die bestimmt werden muss, die Superzahl. Sie reicht von 0 bis 9 und gilt als wichtiger Gewinnfaktor für alle Gewinnklassen, doch allen voran für die höchsten. Wer allerdings seinen Spielschein am Kiosk ausfüllt muss darauf achten, dass die richtige Superzahl auf dem Schein steht. Die ist je nach Spielschein bereits im Vorfeld festgelegt, weshalb der Schein mit der persönlichen Glücksnummer oft gesucht werden muss.

Nun muss nur noch die Dauer des Spielscheins festgelegt werden, während bei ungewünschten weiteren Glücksspielen schlicht „nein“ angekreuzt wird. Nachdem der Spielschein abgegeben und bezahlt ist, steht dem persönlichen Traum zum großen Gewinn nichts mehr im Weg. Zumindest bis zum Zeitpunkt der Ziehung.

Eurojackpot – ähnliche Funktionsweise, anderer Aufbau

Beim Eurojackpot ist der Aufbau im Prinzip derselbe. Insgesamt werden wieder 7 verschiedene Ziffern gezogen. Zuerst müssen im großen Feld 5 von 50 verschiedenen Zahlen ausgewählt werden, während nun 2 Superzahlen bestimmt werden müssen. Hierbei reicht die Zahlenreihe von 1 bis 12, wovon nur 2 die richtigen sein können. Anders als beim 6aus49-Spielschein müssen hier die Superzahlen nicht im Vorfeld festgelegt werden, da sie nicht im Vorfeld festgelegt sind.

Auch beim Eurojackpot müssen nun Laufzeit des Scheins bestimmt und weitere Zusatzspiele bejaht oder verneint werden. Nach der Zahlung kann nun auch hier das Träumen beginnen.

Was gilt es beim Ausfüllen der Papierscheine zu beachten?

Wer seinen Spielschein in einem Kiosk abgibt muss darauf achten, dass die Felder schön angekreuzt sind. Der Kästchenrand darf hierbei nicht überschritten werden, andernfalls wird die Zahl vom System erkannt. Dies kann im Normalfall am System korrigiert zu werden. Dennoch erspart das korrekte Ausfüllen Zeit.

Die Teilnahme an weiteren Lotterien muss gemäß dem eigenen Wunsch bejaht oder verneint werden. Zudem gibt es bei beiden Lotterien 2 Ziehungstermine pro Woche ausgewählt werden. Bei der Auswahl der Laufzeit des Spielscheins stehen folglich beide Einzeltermine, als auch die Teilnahme an beiden Ziehungen, zur Auswahl. Des Weiteren kann die Anzahl der Wochen festgelegt werden, in denen der Schein aktiv an den Ziehungen teilnimmt.

Online Lotto spielen – worauf muss geachtet werden?

Beim Online-Lotto stehen dem Glücksspiel-Freund per Smartphone App und Browser-Zugang 2 Möglichkeiten zu. Hierbei gilt es, einen seriösen Anbieter zu finden. Die seriösesten und besten Online Lotto Anbieter können anhand einer schnellen Google-Suche bestimmt werden. Die meisten Online Lotto Spieler nutzen in der Zwischenzeit Smartphone-Apps für ihr Glück.

Hierbei stehen mit dem Lastschriftverfahren, PayPal, Kreditkarte und Co. viele Zahlungsmethoden zur Verfügung. Die persönliche Präferenz sollte hier zwingend in die Auswahl des besten Anbieters eingebunden werden.

Das Ausfüllen des Online-Spielscheins selbst ist mit dem des Papierscheins 1 zu 1 identisch. Nachdem alle nötigen Kästchen ausgefüllt und der Spielschein bezahlt wurde, können diese jederzeit eingesehen werden. Das selbstständige Kontrollieren und Abgleichen mit den Gewinnzahlen bleibt zudem erspart, da alle korrekten Zahlen farblich markiert werden. Kam es letzten Endes zu einem Gewinn im Spiel, sorgen E-Mail und Smartphone-Benachrichtigung für die schnelle Freude.

Ziehungstermine beim Lotto: 6aus49 und Eurojackpot im Vergleich

Bei 6aus49 gibt es mit dem Mittwoch und Samstag 2 Ziehungstage pro Woche. Die Mittwochsziehung findet immer um 18:25 Uhr statt, während samstags die Ziehung erst um 19:25 Uhr erfolgt. An beiden Tagen kann die Ziehung per Livestream verfolgt werden.

Beim Eurojackpot hingegen sind die Ziehungstermine mit Dienstagabend und Freitagabend leicht versetzt. Die Ziehung selbst findet zwischen 20 und 21 Uhr in Helsinki statt. Die Zahlen werden kurz darauf veröffentlicht.

Die Zahlen, Daten und Fakten zu 6aus49

Beim Kostenpunkt fällt ein Spielfeld bei 6aus49 mit einem Euro deutlich günstiger aus. Ein Spielfeld beim Eurojackpot kostet mit 2€ bereits den doppelten Preis. In Puncto Gewinnwahrscheinlichkeit schenken sich die beiden Spiele mit 1:140 Mio. allerdings nichts.

Nun kommt allerdings der interessante Teil, die Jackpot Obergrenze. Beim Spiel 6aus49 gilt die Jackpot-Obergrenze mit 45 Mio. als vergleichsweise niedrig, da der Eurojackpot auf satte 120 Millionen Euro ansteigen kann.

Wie wird die Höhe der Lotto-Jackpots bestimmt?

Beide Jackpots starten bei einem Mindest-Jackpot. Wird dieser beim anstehenden Ziehungstermin nicht geknackt, so erhöht sich der Jackpot um ein paar Millionen. Trifft dies in den nächsten Ziehungen allesamt zu, so wird irgendwann die Jackpot-Obergrenze erreicht.

Ist in den Lotterien die Obergrenze erreicht, kommt es nun zu den Unterschieden. Beim 6aus49 kommt es nach dem Erreichen der Höchstgrenze von 45 Millionen zur Zwangsausschüttung. Sollte niemand auf die 7 korrekten Zahlen getippt haben, geht der Jackpot an die nächstniedrige Gewinnklasse. Der Eurojackpot hingegen setzt auf das Prinzip der Deckelung. Knackt niemand die 120 Millionen Euro, so werden diese von Ziehung zu Ziehung erhalten bleiben. Früher oder später wird es einen oder mehrere glückliche Gewinner geben.