Die Geschichte des Lottos

Die Ursprünge des Zahlenlottos gehen auf die Republik Genua und eine politische Entscheidung zurück. Dort wurden ab dem Jahr 1620 neue Ratsmitglieder ausgelost. Aus einer Liste von 90 Namen wurden 5 per Los ermittelt, was sich mit der Zeit zu einem Wettgeschäft entwickelte. 

In Deutschland wurde das erste Mal nach dem 2. Weltkrieg Lotto gespielt. In Berlin wurde zunächst mit der Grundidee aus Genua gespielt und 5 aus 90 Zahlen ausgelost. Erst 1955, zur ersten Ziehung der Lottozahlen, ging man zum Modell „6 aus 49“ über, da die Variante „5 aus 90“ zu viele Kombinationsmöglichkeiten bedeutete. 

So funktioniert das Prinzip Lotto

Lotto heißt auf Italienisch Anteil und auch im Französischen ist das Wort „lot“ bekannt und bedeutet neben Anteil auch Schicksal, Los oder Losspiel. Das Prinzip des Lottos sieht vor, dass viele Menschen Geld in einen großen Topf einzahlen und dieses nach einer Ziehung von Zahlen nach vorgegebenen Kriterien ausgeschüttet wird. 

So groß sind die Gewinnchancen beim Lotto

Die Gewinnchancen beim Lotto hängen von der Gewinnklasse ab. In der Gewinnklasse 1, also 6 Richtige plus Superzahl, beträgt die Wahrscheinlichkeit auf den Gewinn 1 zu 139.838.160. Den Jackpot zu knacken ist also extrem unwahrscheinlich. In Gewinnklasse 2, also 6 Richtige ohne Superzahl, beträgt die Wahrscheinlichkeit immer noch 1 zu 15.537.573. Für 4 Richtige liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1 zu 1.147, für 3 Richtige plus Superzahl bei 1 zu 567 und für 3 Richtige ohne Superzahl bei 1 zu 63. 

Obwohl die Wahrscheinlichkeit, den Jackpot zu knacken, so gering ist, spielen in Deutschland regelmäßig rund 7,3 Millionen Menschen Lotto. Immerhin gelegentlich spielen weitere 21 Millionen Menschen. Im Jahr 2018 wurden 152 Menschen in Deutschland zu Lotto-Millionären.

Lotto im Vergleich zu anderen Glücksspielvarianten

Im Gegensatz zu anderen Glücksspielformen ist Lotto pures Glück. Sportwetten oder das Spielen im Online Casino benötigen zwar auch eine große Portion Glück, allerdings lässt sich zum Beispiel an einem Pokertisch mit der richtigen Taktik und Fachwissen das Blatt wenden. Auch beim Black Jack kann man mit etwas Wahrscheinlichkeitsrechnung die Gewinnchancen erhöhen. Im Laufe der Zeit klappt es dann immer besser und Talent und Können lösen das reine Glück ab. 

Obwohl bei Sportwetten ein gewisses Fachwissen durchaus von Vorteil sein kann und manche Menschen sogar damit ihren Lebensunterhalt verdienen, ist natürlich trotzdem nicht alles kalkulierbar.  Sich zu informieren und die verschiedenen Sportarten und Ligen zu verfolgen, kann die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen exponentiell erhöhen. 

Beim Lotto entscheidet der pure Zufall, welche Zahlen gezogen werden. Talent oder Können haben an dieser Stelle keinen Einfluss. 

Die erste Lottoziehung im Jahr 1955 

Im heutigen Modell „6 aus 49“ erhält nicht nur eine Person den großen Jackpot, sondern auch mit weniger Gewinnzahlen winken attraktive Geldsummen. 1955 wurden in Deutschland, in einem Hamburger Hotel, das erste Mal offiziell die Lottozahlen gezogen. Die erste, jemals gezogene Lottozahl in Deutschland war die „13“. Glücksfee an diesem Tag waren zwei Waisenmädchen, die abwechselnd aus einer Holz- und Glas-Trommel die Zahlen zogen. Die Glückszahlen an diesem Tag waren 13-41-3-23-12-16.

Den ersten Millionengewinn in der Bundesrepublik Deutschland sicherte sich 1956 ein Bauarbeiter aus Aachen. 1956 wurde auch die Zusatzzahl eingeführt, nämlich am 17. Juni. Ebenfalls wurde am 04. Oktober die Gewinnobergrenze auf 500.000 DM festgelegt.  

Von der ersten Ziehung bis zur Jackpot-Bildung

  • 1962 wurde die Gewinnklasse 2 festgelegt und auch bei 5 Richtigen mit Zusatzzahl wurde ab diesem Zeitpunkt ein Gewinn ausgeschüttet. 
  • 1965 wurden dann das erste Mal die Lotto-Zahlen in einem Fernsehstudio des Hessischen Rundfunks gezogen und diese Ziehung live in der ARD übertragen. 
  • 1974 wurde die Gewinngrenze der Gewinnklasse 1 auf 1,5 Millionen DM angehoben.
  • 1981 wurde die Gewinngrenze der Gewinnklasse 1 auf 3 Millionen DM angehoben. 
  • Ab 1985 fiel die Gewinnobergrenze weg und eröffnete neue Möglichkeiten einen Jackpot zu bilden. Wurden in einer Ziehung keine Gewinner ermittelt, konnte das Geld in der nächsten Ziehung auf die Gewinnsumme aufgeschlagen werden. 
  • Seit 1986 gibt es nicht mehr nur Lotto am Samstag mit der „6 aus 49“-Ziehung, sondern auch Lotto am Mittwoch mit demselben Prinzip.
  • 1991 wurde die Superzahl eingeführt.
  • Seit 2013 wird die Ziehung der Lottozahlen nicht mehr im Fernsehen, sondern live im Internet übertragen. 
  • 2016 wurde erstmals ein Lotto-Jackpot zwangsausgeschüttet, da auch in der 13. Ziehung niemand die Gewinnklasse 1 besetzte.

Größter Jackpot und größter Gewinn

Der größte Jackpot in der Geschichte des „6 aus 49“-Lottos betrug rund 45,4 Millionen Euro. Erst nach 13 Ziehungen wurde er geknackt und wurde unter drei Spielern aufgeteilt.

Den größten Einzelgewinn in Höhe von 42,6 Millionen Euro sicherte sich im Oktober 2020 eine Spielerin aus Baden-Württemberg. 

Lotto-Gewinne in anderen Ländern 

Spanien: In keinem anderen Land werden so hohe Jackpots ausgezahlt wie in Spanien. Jedes Jahr findet die Spanische Weihnachtslotterie statt und zahlt insgesamt 2,4 Milliarden Euro an die Gewinner aus. Der Hauptpreis liegt bei 4 Millionen Euro. Die „Loterìa de Navidad“ hält jeden Dezember das ganze Land in Atem, da die Gewinnchancen hoch sind. Bei nur 100.000 Losnummern werden mehr als 15.000 Gewinner gezogen. Zum Teil schließen sich in Spanien sogar ganze Dörfer zusammen und teilen die Gewinne dann unter sich auf. Auch andere Europäer können ihr Glück versuchen und ein Los für „El Gordo“, also „die Fette“, wie die Lotterie aufgrund der hohen Gewinne auch genannt wird, kaufen. 

Großbritannien: Auch in Großbritannien wurden schon horrende Summen gewonnen. 2012 gewann ein einzelner britischer Spieler den 190 Millionen Euro schweren „EuroMillions-Jackpot“. 2014 passierte einer anderen Einzelperson dasselbe.

Italien: In Italien gewann im Jahr 2009 ein einzelner Spieler 147,8 Millionen Euro.

USA: Die Lotto-Gesellschaften in den USA schütten ebenfalls regelmäßig riesige Gewinne aus. Der größte jemals ausgeschüttete Jackpot betrug rund 440 Millionen Euro, den sich drei Glückspilze im Jahr 2012 teilten. Nur ein Jahr später teilten sich zwei Gewinner einen 321 Millionen Euro schweren Jackpot.