Le Havre

„Le Havre“ von Lookout Games – ein komplexes Entwicklungsspiel für Strategen

„Le Havre“ versetzt euch ins 20. Jahrhundert und in die Rolle von Hafenunternehmern, welche eine Hafenstadt aufbauen wollen. Vom Tellerwäschereinkommen soll es zu Reichtum reichen, um all die Aufgaben annehmen zu können, die euch bei einem solchen Bau erwarten. Dabei gilt es stets klug zu kalkulieren, denn die Konkurrenz schläft nicht.

Ich habe mir für euch dieses Entwicklungsspiel angesehen und verrate euch, was auf euch zukommt.

Kurzbeschreibung „Le Havre“

Die Stadt Le Havre hat den zweitgrößten Hafen Frankreichs (nach Marseille). Außer durch ihre Größe besticht die Stadt auch durch ihren außergewöhnlichen Namen. […] Das Spielprinzip von „Le Havre“ ist einfach. Der Zug eines Spielers besteht aus zwei Teilen: Erst verteilt er den Warennachschub auf die Angebotsfelder, danach führt er eine Aktion aus. […] Über Gebäudeaktionen verarbeiten die Spieler gesammelte Waren weiter, verkaufen sie oder nutzen sie zum Bau eigener Gebäude und Schiffe. Gebäude sind sowohl Investitionsmöglichkeiten als auch Einnahmequelle, weil für die Nutzung fremder Gebäude eine Gebühr gezahlt werden muss. […]“ Quelle: Spielanleitung

  • Verlag: Lookout Games
  • Autor: Uwe Rosenberg
  • Grafik: Klemens Franz / atelier 198
  • ISBN: 4015566030060
  • Erschienen: 2008

Spielertyp

Spieleranzahl, Alter und Spielzeit

  • 1 – 5 Spieler
  • ab 10 Jahren
  • rund 30 Minuten pro Spieler

Auszeichnungen

  • Deutscher Spiele Preis 2009: 2. Platz
  • International Gamers Award 2009: Sieger GS-MP
  • As d’Or – Jeu de l’Année 2010: nominiert
  • Japan Boardgame Prize 2010: Platz 4

Spielaustattung

  • 3 Spielpläne
  • über 400 Papp-Marken
  • 110 Karten
  • 10 Holzspielsteine
  • 10 Zipp-Tüten
  • 1 Anleitung

So spielt ihr „Le Havre“ von Lookout Games

Abhängig von der Anzahl der Spieler und ob ihr die komplette oder verkürzte Version spielt, spielt ihr Runden. Somit könnt ihr von 4 bis 10 Runden spielen, die 20 bis 150 Minuten benötigen.

Spielziel

Euer Ziel ist es, eine florierende Hafenstadt zu bauen und mit ihrem Durchlauf das meiste Vermögen anzuhäufen.

Spiel startklar machen

Der Aufbau des Spiels ist recht komplex und bedarf etwas Zeit und Mühe – vor allem, wenn ihr das Spiel noch nicht kennt. Folgt am besten allen Schritten in der Anleitung – zum Glück ist der Aufbau einfach verständlich erklärt, sodass es zu keinen Missverständnissen kommen sollte.

So funktioniert’s

Euer Spielbrett besteht aus 3 Teilen: Warenvorrat (oben), der Schiffsstraße (Mitte) und der Warenauslage (unten).

Wie schon erwähnt, ist euer Spielzug in 2 Phasen unterteilt:

  • Warennachschub verteilen
  • Aktion ausführen

Dies sind die Pflichtaktionen, welche durch eine Reihe von freiwilligen Aktionen ergänzt werden können. Sie bestehen aus dem Kaufen und Verkaufen.

Die Nachschubaktion ist immer die erste und beinhaltet das Ankommen der Waren im Hafen und deren Verteilung auf die Angebotsfelder. Wer an der Reihe ist, setzt seinen Schiffstein auf das nächste freie Nachschubplättchen (in der ersten Runde deckt ihr sie auf) und erhält Geld oder Waren aus dem Vorrat. Sobald einer von euch auf das siebte Feld kommt, endet die Runde und ihr wertet die Rundenkarte aus.

Es kann passieren, dass ihr auf einem Zinsen-Plättchen landet. Diese Aktion löst aus, dass alle, die einen Schuldschein besitzen, zur Kasse gebeten werden. Ist einer von euch nicht flüssig, muss er etwas verkaufen oder erhält einen weiteren Schuldschein.

Die Hauptaktion bietet euch zwei Möglichkeiten:

  • A: Waren aus einem Angebot nehmen
  • Gebäudeaktion

Abhängig davon, für was ihr euch entscheidet, erhaltet ihr Waren oder könnt weitere Gebäude bauen oder müsst zahlen, wenn ihr ein fremdes Gebäude nutzen möchtet.

Zwischendrin habt ihr immer die Möglichkeit, Gebäude und/oder Schiffskarten zu kaufen oder zu verkaufen. Das Verkaufen findet allerdings zum halben Preis statt, daher solltet ihr das gut überlegen. Zudem könnt ihr Gebäude und Schiffe bauen, was auch ziemlich wichtig ist.

Rundenende

Sobald ihr den siebten Spielzug beendet habt, wertet ihr die Rundenkarte aus. Entsprechend dieser erhaltet ihr landwirtschaftliche Produkte, müsst Nahrung abgeben und erhaltet Sondergebäudekarten für eure Gebäude. Danach dreht ihr eine neue Schiffskarte um.

Schlussphase und Schlussaktion

Ist die letzte Rundenkarte gespielt, beginnt die Schlussphase. Danach gehts in die Schlussaktion, bei der jeder von euch noch einmal eine Hauptaktion ausführt. Allerdings fehlen hierbei die Nachschub- und Kaufaktionen und Zinsen. Ihr könnt dafür noch verkaufen und Schuldscheine auslösen.

Spielende und Gewinner

Seid ihr damit fertig, ist die Partie „Le Havre“ beendet.

Zählt nun eure Kartenwerte eurer Gebäude und Schiffe zusammen, die Zusatzwerte der Gebäude, euer Geld und den Wert der Schuldscheine Minus 7.

Wer nun von euch das meiste Vermögen hat, gewinnt. Solltet ihr gleichauf sein, gibt es mehrere Sieger.

„Le Havre“ Spielregeln Wissenswertes zu „Munchkin Cthulhu“ von Pegasus

Spielanleitung_Le_Havre

Wissenswertes zu „Le Havre“ von Pegasus

FAQ

Was für ein Spiel ist „Le Havre“ von Pegasus?

Es handelt sich um ein strategisches Brett- und Aufbauspiel, bei dem ihr in die Rollen von Hafenunternehmern schlüpft, die eine Hafenstadt aufbauen wollen.

Wie viele Spieler können mit „Le Havre“ von Pegasus spielen?

Das Spiel ist auf 1 bis 5 Spieler ausgelegt.

Für wen ist „Le Havre“ von Pegasus geeignet?

Für alle, die gerne Aufbauspiele spielen, strategisch spielen und Frede an längeren Runden haben.

Kann man „Le Havre“ von Pegasus auch zu zweit spielen?

Ja, das geht.

Konnte „Le Havre“ von Pegasus Preise einheimsen?

Ja, den 2. Platz beim Deutschen Spiele Preis 2009 sowie den GS-MP des International Gamers Awards 2009. Außerdem erreichte es den 3. Platz beim Japan Boardgame Prize 2010 znd wurde für einen As d’Or – Jeu de l’Année 2010 nominiert.

App-Spiele

„Le Havre“ gibt es für Android- und iOS-Nutzer als Handygame:

  • Le Havre (The Harbor) für 5,49 € im AppStore
  • Le Havre: Der Binnenhafen für 3,49 € bei GooglePlay