Caesar und Cleopatra

Ziel des Spiels „Caesar und Cleopatra“

In „Caesar und Cleopatra“ schlagt ihr euch auf eine Seite und für diese die Unabhängigkeit Ägyptens zu gewinnen. Dazu braucht ihr die Stimmen der Patrizier, die ihr mit mehr oder weniger moralisch vertretbaren Mitteln ergattern müsst.

Kurzbeschreibung „Caesar und Cleopatra“

Sie küßten und sie schlugen sich. Caesar möchte Ägypten völlig unter römische Verwaltung stellen, benötigt dafür aber die Zustimmung der Mächtigen Roms – der Patrizier. Cleopatra hingegen will diese davon überzeugen, daß es besser wäre, wenn Ägypten weitgehend unabhängig bliebe. Mit Hauen und Stechen, Tricksen und Bezirzen versuchen die beiden Kontrahenten möglichst viele Einflußträger für ihre Sache zu gewinnen. Erleben Sie das römisch-ägyptische Kartendrama und ziehen Sie den Kopf ein, wenn sich hier und da mal der Zorn der Götter über den Streitenden entlädt! Beide haben die gleichen Karten, fragt sich nur, wer sie besser einsetzt.“ Quelle: Spielekarton

  • Autor: Wolfgang Lüdtke
  • Verlag: KOSMOS
  • Erschienen: 1998

Auszeichnungen

  • Auswahlliste Spiel des Jahres 1998
  • Fairplay-Preis 1998 „Bestes Kartenspiel des Jahres“

Spielertyp

Spieleranzahl, Alter und Dauer

  • 2 Spieler
  • ab 10 Jahren
  • ca. 30 Minuten

Spielaustattung

  • 74 Einflusskarten
  • 26 Aktionskarten
  • 21 Patrizierkarten
  • 8 Karten „Vertrauensfrage“
  • 6 Karten „Einflussbonus“

Der Preis von „Caesar und Cleopatra“ von KOSMOS

„Caesar und Cleopatra“ ist nicht mehr regulär im KOSMOS-Onlineshop zu haben, sondern nur bei Drittanbietern wie z. B. Amazon. Es gibt zwei verschiedene Ausführungen: die klassische Edition und die in der Metallbox. Je nach Ausführung und Anbieter ist das Spiel ab ca. 49 Euro zu haben.

So spielt ihr das „Caesar und Cleopatra“

Darum gehts

Streit zwischen Caesar und Cleopatra! Bemüht euch, möglichst viele Wählerstimmen zu erhalten, von Senatoren, Prätoren, Quästoren, Zensoren und Ädilen der Zeit. Wer die meisten Patrizier auf seine Seite zieht, übt dem größten Einfluss aus und gewinnt! Dafür stehen euch ganz unterschiedliche Mittel zur Verfügung wie Spione, Anschläge auf den Gegner oder der „Zorn der Götter“.

Spiel startklar machen

Zu Beginn des Spiels legt ihr die 21 Karten getrennt nach ihren Patriziergruppen offen in eure Mitte. Diese stellen die sogenannten „neutralen Gruppen“ dar.

Mischt außerdem die 8 „Vertrauenfrage“- Karten und legt sir als verdeckten Stapel neben neben die Patrizierkarten.

Entscheidet euch dabei für ein Seite: Caesar oder Cleopatra. Entsprechend erhaltet ihr die dazugehörigen identischen Kartensätze, von denen ihr im ersten Schritt 5 Karten verdeckt an die verschiedenen Patriziergruppen anlegt.

Jeder von euch besitzt Einfluss- und Aktionskarten sowie einen Einfluss-Bonus.

Einflusskarten: Sucht euch aus den 37 Einfluss Karten (das sind die Karten mit Zahlen in den Ecken oder mit einem P) je 10 Karten aus und legt sie erst mal zur Seite. Die übrigen Einflusskarten misch ihr und legt sie als verdeckten Reservestapel vor euch ab.

Aktionskarten: Die Aktionskarten stellt ihr euch zusammen. Ihr könnt sie entweder einfach mischen und nach dem „Learning-by-Doing“-Prinzip verfahren oder in eine bestimmte Reihenfolge bringen. Dazu legt ihr sie verdeckt neben den Ablagestapel 1, woraufhin ihr keinen der Reservestapel mehr ansehen dürft.

Einfluss-Bonus: Von den 6 Einfluss-Bonuskarten zieht ihr euch 1 Karte. Den Rest legt ihr unangesehen zurück in die Schachtel. Könnt ihr die Aufgabe der Karte bis vor Ende des Spiels erfüllen, bekommt ihr Bonus-Punkte.

So wird gespielt

Es beginnt immer Cleopatra.

Wer dran ist, kann entweder aktiv werden oder passiv bleiben.

Aktiv

Wer sich für aktiv entscheidet, hat vier Phasen in seinem Spielzug vor sich:

  • Man kann 1 oder 2 Einflusskarten anlegen (1 Karte: verdeckt, 2 Karten: offen) und führt eventuelle Aktionen direkt aus.
  • Handkarten vom eigenen verdeckten Ablagestapel ergänzen
  • Vertrauensfrage aufdecken: aufgedeckte Vertrauensfragen legt ihr offen auf die Ablage neben die verdeckten Vertrauenfrage-Karten

Passiv

Hat man keine geeigneten Karten auf der Hand, kann man sich auch für einen passiven Zug entscheiden. So entsteht die Chance, bessere Karten zu erhalten, in dem ihr beliebig viele Handkarten offen auf euren eigenen Ablagestapel ablegt und genauso viele neue Karten vom eigenen Reservestapel auffüllt. Danach ist euer Mitspieler an der Reihe und ihr deckt keine Vertrauensfrage auf.

Der Spielzug

Zum Abschluss des Spielzugs wird üblicherweise immer eine Vertrauensfrage gestellt, welche ihr der Patriziergruppe stellt. An dieser Gruppe (Beispielsweise Aedil) werden nun alle verdeckt liegenden Einflusskarten aufgedeckt.

Wer mehr Einfluss Punkte aufweist, gewinnt die oberste Patrizier-Karte der Gruppe und eine Stimme. Der Gewinner der Vertrauensfrage verliert die höchste Einflusskarte, der Verlierer verliert seine geringste Punktekarte an die Gruppe.

Verlorene Einfluss Karten legt jeder Spieler offen zur Seite auf den eigenen Ablagestapel. Alle anderen Karten bleiben aufgedeckt an der Gruppe liegen.

Sollte eine Philosophen-Karte im Spiel sein, kehrt sich das Punkteergebnis um. Es gewinnt derjenige mit den wenigsten Punkten. Bei zwei Philosophen auf jeder Seite, wird die Wirkung der Philosophen-Karte aufgehoben.

Sonderfall: Hat einer von euch eine Philosophin gelegt und der andere Spieler 2 Philosophen-Karten, so gewinnt der Spieler mit der niedrigeren Punktzahl. Jeweils die niedrigste und die höchste Einflusskarte legt ihr auf den entsprechenden Ablagestapel, sowie ihr auch die Philosophenkarten offen ablegt.

Eine außerordentliche Vertrauensfrage wird gestellt, sollten bereits an einer Gruppe 8 Karten liegen.

Alles hat mal ein Ende

Am Ende des Spiels sind entweder keine Patrizier mehr zu gewinnen, oder ihr habt keine Einflusskarten mehr.

An diesem Punkt geht es an die Punktevergabe. Punkte erhaltet ihr euch Stimme, Gruppenmehrheiten und die Bonuskarte, sofern ihr ihre Aufgabe erfüllen konntet.

Wer von euch die meisten Punkte hat, hat Ägypten unter seine Herrschaft gebracht und gewinnt damit das Spiel.

Fazit

Ein angenehm schnelles Spiel für zwei mit hohem Spass- und Spannungsfaktor bis zum Ende!

„Caesar und Cleopatra“ Spielregeln herunterladen

Caesar-und-Cleopatra-Spielanleitung

Video zu Caesar und Cleopatra

Wissenswertes zu „Caesar und Cleopatra“

FAQ

Was ist „Caesar und Cleopatra“ von KOSMOS?

Es handelt sich um ein strategisches Kartenspiel, bei dem die Spieler in die Rollen von Caesar oder Cleopatra schlüpfen, und versuchen, die Patrizier Roms für sich zu gewinnen, um die Unabhängigkeit Ägyptens zu erreichen.

Wie viele Spieler können Caesar und Cleopatra“ von KOSMOS spielen?

Das Kartenspiel ist auf zwei Spieler ausgelegt.

Beinhaltet die Metallbox-Edition von Caesar und Cleopatra“ weitere Extras?

Nein, nur die Verpackung ist anders.

Wie viel kostet Caesar und Cleopatra“ von KOSMOS ?

Bei Drittanbietern wie z. B. Amazon gibt es das Spiel – je nach Ausführung – ab ca. 49 Euro.