Lost Cities Kosmos

Spielregeln  & Spielbeschreibung

Für alle Abenteurer und Expeditionsfans unter euch hat KOSMOS ein neues Spiel rausgebraucht. Reiner Knizia hat sich an die Arbeit gemacht und „Lost Cities – Auf Schatzsuche“ entwickelt, in dem ihr in die Rollen von Entdeckern schlüpft, die sich auf die Suche nach verborgenen Orten und geheimnisvollen Schätzen machen.

„Lost Cities – Auf Schatzsuche“ kommt einigen von euch sicher irgendwie bekannt vor, richtig? Kein Wunder, denn es ist das Würfelspiel aus der Spielreihe „Lost Cities“ – dem Expeditionsspiel!. Grund genug für mich,euch ein bisschen über den „Ableger“ zu berichten.

Spieleinfos zu „Lost Cities – Auf Schatzsuche“ von KOSMOS

Kurzbeschreibung:

„Auf der Suche nach den legendären Lost Cities führen euch eure Expeditionen von rankenüberwuchterten Ruinen bis in von Lavaströmen durchzogene Höhlensysteme. Die Entdeckung dieser Städte wäre sowohl für die Wissenschaft, als auch für euer Ansehen äußerst positiv. Begebt euch in die entlegensten Winkel der Erde, aber vergesst nicht, dass ihr nicht die einzigen mit diesem Ziel seid! Nur wer am Ende die erfolgreichsten Expeditionen starten und die meisten Punkte sammeln konnte, wird triumphieren.“ Quelle: Spielanleitung

  • Autor: Reiner Knizia
  • Verlag: KOSMOS
  • EAN: 4002051691189

Spielertyp

  • Gesellschaftsspiel
  • Würfelspiel
  • Kartenspiel
  • Mitbringspiel

Spieleranzahl, Alter und Dauer:

  • 2 – 4 Spieler
  • ab 10 Jahren
  • Ca. 20 Minuten

Inhalt

  • 50 Expeditions-Plättchen (in 5 Farben jeweils Zahlen-Plättchen von 1-10)
  • 11 Bonus-Plättchen
  • 3 Würfel
  • 1 Anleitung

Der Preis von „Lost Cities – Auf Schatzsuche“ von KOSMOS

Das „Lost Cities – Auf Schatzsuche“-Kartenspiel kostet aktuell – je nach Anbieter – zwischen rund 11 und 15 Euro. Im KOSMOS-Onlineshop wird es für derzeit zur UVP zu 12,99 Euro angeboten.

So spielt ihr das „Lost Cities – Auf Schatzsuche“-Kartenspiel 

Das Spielziel

Wie immer in dieser Spielreihe seid ihr auf der Suche nach den Lost Cities. In „Auf Schatzsuche“ reist ihr zu verborgenen Orten, an denen noch verborgenere Schätze zu finden sind, welche nicht für die Wissenschaft von Bedeutung sind, sondern auch euer Ansehen als Entdecker steigen lassen, wenn ihr diese findet. Wie es immer ist, haben auch andere dieses Ziel, weswegen ihr schnell und schlau vorgehen müsst, um die Schätze vor den anderen Entdeckern zu finden. 

Spiel startklar machen 

Aus den 50 Expeditions-Plättchen legt ihr entsprechend immer eine Reihe pro Farbe von 1 bis 10. Achtet darauf, dass die Plättchen mit den Zahlen 1, 6 und 10 so liegen, dass der Handschlag nach oben zeigt.

Neben dieses „Feld“ legt ihr die Bonus-Plättchen.

Das wars auch schon und es kann losgehen!

So wird gespielt 

Grundsätzlich besteht ein Zug immer aus drei Phasen:

  1. Würfeln
  2. Expeditions-Plättchen nehmen
  3. Gegebenenfalls Bonus-Plättchen nehmen

Wer an der Reihe ist, würfelt zunächst mit allen drei Würfeln, mit denen man auch noch ein zweites Mal würfeln kann – dann aber auch das Ergebnis nehmen muss.

Das Ergebnis (die Wettsymbole zählen nicht mit) gibt vor, welches Expeditions-Plättchen man nehmen darf – die Farbe ist egal, nur die Zahl muss übereinstimmen. Die gesammelten Plättchen ergeben eine persönliche Auslage, die jeder von euch ähnlich der allgemeinen Auslage sortiert (fünf Reihen, bis zu 10 Karten). Allerdings müssen die Plättchen, die man nimmt, immer höher sein, als diejenigen, die schon vor einem liegen. Deswegen muss man an dieser Stelle taktisch klug agieren, denn gerade am Anfang zu hohe Summen schränken einen sehr stark ein, da niedrigere Kartenwerte für einen persönlich wegfallen.

Solltet ihr ein Wettsymbol-Plättchen wählen und der Würfel auch eins zeigen, kommt es mit dem Zeichen nach oben in die eigene Auslage. Wenn nicht, dreht man es einfach um.

Alternativ kann man auch auf das Nehmen verzichten.

Wenn ihr nun also eure Expeditions-Plättchen genommen habt, kann es sein, dass ihr die nötigen Bedingungen für die Bonus-Plättchen erfüllt (z. B. 6 oder mehr Plättchen einer Farbe besitzen) und euch welche nehmen dürft. Ist das der Fall, kommen diese in eure persönlichen Auslagen.

Alles hat mal ein Ende

Das Spiel kann auf drei Weisen enden:

  • einer von euch hat das letzte 10er-Expeditions-Plättchen ergattert
  • einer hat sich das letzte Bonus-Plättchen geschnappt (bei 3 oder 4 Spielern)
  • einer konnte sich das letzte der sechs farbigen Bonus-Plättchen holen

Den letzten Zug spielt ihr noch zu Ende, danach geht es an die Wertung. Gewinner ist derjenige, der die meisten Punkte sammeln konnte.

Vorteile von„Lost Cities – Auf Schatzsuche“

  • schneller Spielspaß
  • kompakt, daher ideal für die „Handtasche“ als Mitbringspiel
  • einfache Spielregeln
  • kann mit zwei weiteren Modulen verändert werden
  • ideal für Taktiker

Mein Fazit zu „Lost Cities – Auf Schatzsuche“ von KOSMOS

„Lost Cities – Auf Schatzsuche“von KOSMOS ist ein Muss für die „Lost Cities“-Fans. Außerdem wird es mit Sicherheit auch denen unter euch Freude bereiten, die gerne Karten- und Würfelspiele spielen, kurze Runden lieben und sich nicht lange in die Regeln reinfuchsen möchten. Meiner Meinung nach kann es auch von Kindern unter 10 Jahren gespielt werden, denn die Regeln sind wirklich nicht schwer.

Es hängt zwar recht viel vom Würfelglück ab, jedoch hat man wenigstens eine Möglichkeit, die Würfel noch einmal neu zu werfen, um sein Ergebnis zu verbessern – das muss natürlich abgewogen werden, denn gerade am Anfang darf die Summe nicht zu hoch sein.

Wissenswertes zu „Lost Cities – Auf Schatzsuche“

Was ist „Lost Cities – Auf Schatzsuche“von KOSMOS?

Bei „Lost Cities – Auf Schatzsuche“ handelt es sich um ein Würfelkartenspiel, bei dem ihr auf die Suche nach verborgenen Schätzen geht, die ihr auf unterschiedlichen Expeditionsrouten finden könnt – sofern nicht jemand schneller ist.

Für wen ist „Lost Cities – Auf Schatzsuche“von KOSMOS geeignet?

Für alle, die Spaß an der „Lost Cities“-Reihe und an Würfel- und Kartenspielen mit einem hohen Glücksfaktor haben. Empfohlen wird es ab 10 Jahren.

Wie viele Spieler können „Lost Cities – Auf Schatzsuche“von KOSMOS spielen?

Das Spiel kann von 2 – 4 Personen gespielt werden.

Was gibt es noch zu „Lost Cities – Auf Schatzsuche“ von KOSMOS?

„Lost Cities – Auf Schatzsuche“ ist ein eigenständiges Spiel, welches zu der „Lost-Cities“-Reihe gehört. Derzeit auf dem Markt erhältlich sind noch „Lost Cities – Das Brettspiel“ für 2-4 Spieler und „Lost Cities – Das Duell“ für 2 Spieler.

Benötigte Zeit: 20 Minuten.

„Die Lost Cities – Auf Schatzsuche“-Spielanleitung in Kürze

  1. Vorbereitung

    Legt die 50 Expeditions-Plättchen entsprechend ihrer Farbe zu Reihen von 1 bis 10 untereinander. Bei den Zahlen 1, 6 und 10 liegt der Handschlag oben. Neben dieses Feld legt ihr die Bonus-Plättchen.

  2. Würfeln

    Wer dran ist, würfelt mit allen drei Würfeln, kann sein Ergebnis mit einem zweiten Wurf aus einem, zwei oder drei Würfeln verändern – spätestens dann ist es fest.

  3. Expeditions-Plättchen nehmen

    Entsprechend der Würfelsumme könnt ihr euch Expeditions-Plättchen einer beliebigen Farbe nehmen – aber immer nur höhere als bereits vor euch liegen. Mit den Karten baut ihr das Feld der allgemeinen Auslage nach 5×10.

  4. Wettsymbol-Plättchen 

    Solltet ihr ein Wettsymbol-Plättchen wählen und der Würfel auch eins zeigen, kommt es mit dem Zeichen nach oben in die eigene Auslage. Wenn nicht, dreht man es einfach um. 

  5. Gegebenenfalls Bonus-Plättchen nehmen

    Nach dem Legen der Expeditions-Plättchen könnt ihr die Bonus-Plättchennehmen, sofern die nötigenBedingungen erfüllt werden. Bonus-Plättchen kommen in eure persönlichen Auslagen.

  6. Spielende

    Das Spiel ist zu Ende, wenn einer von euch das letzte 10er-Expeditions-Plättchen ergattert, sich das letzte Bonus-Plättchen geschnappt (bei 3 oder 4 Spielern) oder das letzte der sechs farbigen Bonus-Plättchen genommen hat. 

  7. Gewinner

    Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt.