Facebook
Twitter Google


nach Stichwörtern durchsuchen:
Dienstag, 09.04.2013

Spielzeug: „Made in Germany“ kommt oft aus China

Wer beim Spielzeugkauf auf deutsche Qualitätsarbeit achtet, sollte die Verpackung sehr genau studieren. Denn wo Made in Germany erwartet wird, steckt oft China „drin“. Nicht nur der US-Hersteller Mattel setzt auf die Produktion im Billiglohnland China. Auch andere große Namen der Spielzeugindustrie lassen in Fernost fertigen. Ob Brio, Hasbro, Zapf oder Simba Dickie: In deutschen Kinderzimmern finden sich mehr chinesische Fabrikate, als man vermutet. Beispiel Brio: Wer meint, der Klassiker unter den Holzeisenbahnen wird iin Schweden hergestellt, irrt. Nur das Holz kommt aus Europa, produziert wird in China. „Dort hat das Unternehmen ein eigenes Werk, nur die Maschinen kommen aus dem hohen Norden. Auch deutsche Klassiker im Kinderzimmer sind „made in China“. Spielzeugriese Simba Dickie, der Babyspielzeug, Modellautos, Powerranger-Plastikfiguren und mehr herstellt, beziffert den Fertigungsanteil in China auf 70 Prozent. Selten geworden sind auch deutsche Puppenfabrikate: Marktführer Zapf Creation fertigt nahezu ausschließlich im Reich der Mitte – mit guten Erfahrungswerten. Das Unternehmen aus dem oberfränkischen Rödental arbeitet nur mit chinesischen Partnern zusammen, die die hohen Qualitätsanforderungen von Zapf erfüllen und sich zur Einhaltung sozialer Standards verpflichten. Auch Deutschlands größter Spielzeughersteller ist nicht mehr 100 Prozent „made in Germany“. Playmobil produziert zwar größtenteils in Deutschland, daneben gibt es aber Fertigungsstätten auf Malta und in Tschechien. Knapp ein Prozent der Teile und Artikel werden in China produziert. Auf einen geringen Auslandsanteil kommt auch Standortnachbar Spielstabil, spezialisiert auf Puppengeschirr, Sandkastenzubehör und Babyspielzeug. Das Unternehmen leistet es sich, in Deutschland mit europäischen Materialien zu produzieren. Auch ein weltweit bekannter Amerikaner ist eigentlich ein Chinese. Hersteller Hasbro lässt seinen „Spiderman“ in Asien produzieren, wie auch für die Marken Play-Dooh, Playskool oder Mein kleines Pony. Brettspielfans brauchen sich dagegen um Chinaware eher weniger Sorgen zu machen: Alle Brettspiele der Marken HB und Parker werden nach Unternehmensangaben in Europa hergestellt.

Spielzeug: „Made in Germany“ kommt oft aus China

News-Archiv: