Atacama

Ziel des Spiels „Atacama“:

2020 sind in der Atacama-Wüste (Peru-Chile) in großer Tiefe Gold, Silber und Kupfer entdeckt worden – es gilt, die einzelnen Felder zu erschließen. Dazu müssen die Teams mit gewaltigen Bohrtürmen Schächte graben. Nicht jedes Team hat aber die Freigabe für die gleichen Ressourcen erhalten. Die notwendigen Tiefenbohrungen verhindern zum einen, dass die Bohrfelder zu nah nebeneinander errichtet werden, beschränken also die Aktionsbereiche der Unternehmen. Zum anderen gibt es für den Abbau der „falschen“ Rohstoffe Strafen, weshalb die Konkurrenten versuchen, den Wettbewerben diese falschen Bodenschätze unterzujubeln. Wer wird es wohl schaffen, die für ihn wertvollsten Bodenschätze zu sichern?

Preis: EUR 12,00

Kurzbeschreibung „Atacama“:

Es gibt eigentlich nur zwei Mechanismen: Man setzt einen Bohrturm ein. Hier wird gefördert und die 4 angrenzenden Felder sind tabu. Die einen Spieler fördern in Nord-Süd-, die anderen in Ost-West-Richtung; aber nur in Reihen mit mindestens 4 Türmen. Wichtig: Nur Reihen mit vier Türmen bringen Punkte. Gerade Anfänger neigen dazu, zügig die ertragreichen Felder zu besetzen. Doch wenn hier bei Spielende nur drei Türme stehen, sind die völlig wertlos. Diese 4-Turm-Regel bietet zahlreiche taktische Möglichkeiten, wobei man zwischen destruktivem oder konstruktivem Spiel abwägen muß.

Spielertyp:

Taktiker
Familienspiel
Stratege

Spielaustattung:

1 Spielplan, 34 Bohrtürme in 2 Farben, 1 Spielanleitung

Auszeichnung:

Atacama ist Teil der Edition Bohrtürme

Fazit:

Kurze Regeln, hoher Anspruch, viele Optionen und ruhig mal „den Kopf anstrengen“, das ist „Atacama“ von Mücke Spiele. Man muss Räume eng machen, erfolgversprechende Felder früh besetzen, Linien sichern, ungefährdete Felder bilden und alles im Auge behalten – und das mit wenigen Bohrtürmen. Das Glück hat bei Atacama Pause, das Spiel ist etwas für Taktiker. Atacama besitzt ein Grundspiel, ein Aufbauspiel und eine Taktikvariante. Der Spielplan ist variabel, die neun Teilpläne werden immer wieder anders angeordnet. Es gibt wenig Spiele, die ein vereinfachtes, klares Regelwerk mit hoher Komplexität und Spass verbinden. Atacama gelingt das ausgezeichnet.
Wie spiele ich Atacama:

Atacama ist ein Brettspiel von Martin Schlegel und dem Harald Mücke Spieleverlag, in welchem es darum geht, Bohrtürme strategisch zu platzieren.

Spielvorbereitung

Die 9 Teilpläne werden als großes Quadratisch alphabetisch nach ihren Buchstaben in die Tischmitte gelegt. Jeder Spieler erhält ein Schürfrecht – Spieler 1 erhält das Türkise und Spieler 2 das Orange. Sie legen es neben den Spielplan an. Jeder Spieler erhält nun 14 Bohrtürme in der grauen Grundfarbe.

Spielablauf

Nun wechseln die Spieler immer abwechselnd einen Bohrturm. Auf jedes Feld darf nur ein Bohrturm platziert werden und die gesetzten Bohrtürme dürfen keine gemeinsamen Kanten haben, diagonal ist aber erlaubt.

Spielende

Wenn jeder Spieler seine 14 Bohrtürme gesetzt hat, wird gewertet. Es werden Reihen und Spalten mit mindestens 4 Türmen gewertet und nur die Felder, auf welchem sich Bohrtürme befinden, bringen Punkte. Je nach Spieler, abhängig davon, wie ihr Schürfrecht an das Spielfeld angelegt ist, werden für diesen nur die senkrechten oder waagrechten Spalten gewertet. Zudem sind auf dem Schürfrecht die Felder angegeben, für die der Spieler Punkte erhält, und die, für welche er Minuspunkte erhält. Wer nun am meisten Punkte hat, gewinnt.

Atacama Spielregeln herunterladen

atacama_regel

Bilder zu Atacama

Video zu Atacama